Der FC Zürich tankt gegen Wil Selbstvertrauen

Dem FCZ gelingt die Hauptprobe für die Europa League. Die Zürcher gewinnen zuhause gegen den FC Wil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürichs Coach Uli Forte nimmt den Alltag trotz beträchtlicher Reserve überaus ernst. Fünf Tage vor der europäischen Gruppen-Finalissima am kommenden Donnerstag in Ankara gegen Osmanlispor nominierte er vorwiegend die erste Garde. Leicht fiel es dem Leader bis zum entscheidenden Foulpenalty-Tor von Armando Sadiku gleichwohl nicht. Moussa Koné vergab mehrere Chancen, andere behinderten sich im FCZ-Angriff gegenseitig. In der 88. Minute, unmittelbar zuvor hatte der lettische Wil-Stürmer Arturs Karasausks einen Pfostenschuss zu beklagen hatte, erhöhte Dzengis Cavusevic auf 2:0 erhöht.

Der FC Wil hatte im Letzigrund bei eisiger Kälte durchaus Widerstand geleistet und sich kurz vor der Pause sogar die Chance erspielt, er den Favoriten beim Stand von 0:0 zu düpieren. Mattia Bottani scheiterte aber am perfekt reagierenden FCZ-Keeper Andris Vanins. Mehr liess das Heimteam gegen das gut bestückte und entsprechend teure Ostschweizer Ensemble nicht zu.

Derweil der Challenge-League-Koloss in drei verschiedenen Wettbewerben bei einem Torverhältnis von 57:16 angelangt ist und nur eines von 25 Spielen verloren hat, kann sich der im Sommer überaus ambitionierte FCW bereits mit der Planung der nächsten Saison befassen. Der Rückstand auf die Ranglistenspitze ist auf 20 Punkte angewachsen. Anspruch und sportliche Wirklichkeit stehen in keinem finanziellen Verhältnis.

Winterthurs Krise

Tief im unteren Mittelfeld der Tabelle steckt der FC Winterthur fest. Gegen Servette führte das verunsicherte Team von Sven Christ bis zur 83. Minute, ehe Torhüter David von Ballmoos einen Schuss des Liga-Topskorers Jean-Pierre Nsame ohne Fortune über die Linie lenkte. Das zweite Eigentor des Abends passte zum eher tristen Programm vor knapp 1700 Zuschauern. Vor dem Derby gegen den FCZ ist jüngste Bilanz Winterthurs jene eines Absteigers: acht sieglose Runden.

Zürich - Wil 2:0 (0:0)

8296 Zuschauer. - SR Schärer.

Tore: 60. Sadiku (Foulpenalty) 1:0. 88. Cavusevic 2:0.

Bemerkung: 85. Pfostenschuss von Karasausks (Wil).

Servette - Winterthur 1:1 (0:1)

1716 Zuschauer. - SR Pache.

Tore: 10. Le Pogam (Eigentor) 0:1. 83. David von Ballmoos (Eigentor/Nsame) 1:1.

Bemerkung: 56. Pfostenschuss von Berisha (Servette). (SDA)

Erstellt: 03.12.2016, 18:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Du denkst: Die holen keinen Punkt. Und dann gewinnen sie doch»

YB-Trainer Adi Hütter stinkt der Rückstand auf Leader FCB vor dem heutigen Spitzenkampf gewaltig. Aber er kommt ihm bekannt vor. Mehr...

«Ich bin wirklich froh, dass die beiden gesperrt sind»

Der FCZ mit dem Selbstverständnis eines souveränen Leaders? Nicht so Uli Forte, vor dem Spiel gegen den vermeintlichen Verfolger Wil. Mehr...

Der irre Penalty-Streit beim FCZ

Video Roberto Rodriguez und Armando Sadiku stritten sich darum, wer gegen Villarreal den Elfmeter schiessen darf. Trainer Forte hatte andere Schützen bestimmt. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Solarenergie: So setzen Sie auf den Megatrend

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...