Zum Hauptinhalt springen

Kein Kindergeburtstag, sondern Klopps erste Krise

Borussia Dortmund verliert auch gegen den HSV. Und Trainer Jürgen Klopp sucht nach Lösungen.

«Das ist der Tiefpunkt»: Jürgen Klopp tröstet seinen Goalie Roman Weidenfeller nach dem 0:1 gegen den Tabellenletzten.
«Das ist der Tiefpunkt»: Jürgen Klopp tröstet seinen Goalie Roman Weidenfeller nach dem 0:1 gegen den Tabellenletzten.
Ina Fassbender, Reuters

25'000 stehen auf der Dortmunder Südtribüne, 25'000 sind auch jetzt wieder da, und sie singen: «Und wenn du das Spiel verlierst / ganz unten stehst / dann stehn wir hier und singen Borussia / Borussia BVB!»

Unten auf dem Rasen hören ihnen Trainer und Spieler ungläubig zu. Da haben sie wieder einmal schlecht gespielt und verloren, und dann das. Wo andernorts die Fussballer beschimpft werden, erfahren sie hier, im Ruhrgebiet, ein minutenlanges Treuebekenntnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.