Zum Hauptinhalt springen

Keiner für die Schublade

Joël Mall drohte das frühe Ende der Karriere. Nun ist er Goalie bei GC und spielt morgen gegen Basel. Der 24-Jährige beschäftigt sich allerdings nicht nur mit Fussball.

Von Brugg über Aarau nach Niederhasli: Joël Mall ist getrieben vom Wille, sich stets zu verbessern.
Von Brugg über Aarau nach Niederhasli: Joël Mall ist getrieben vom Wille, sich stets zu verbessern.
Thomas Egli

Wie war das Leben doch unbeschwert, damals, als er im Hardturm hinter dem Tor stand und das GC-Leibchen trug. Er war stolzer Besitzer von zwei blau-weissen Trikots, «Beretta» stand auf dem einen, «Cablecom» auf dem andern. Und Richard Nuñez, der Dribbler aus Uruguay, war sein Lieblingsspieler. Joël Mall war Fan, und natürlich kickte er selber auch. Als Knirps durfte er noch Freigeist sein, «ich war da, wo der Ball war». Als D-Junior wagte sich der Bub aus Brugg ins Tor, und der Posten bot ihm so viel Reizvolles, dass er ihn nicht mehr verliess: Nur er durfte Handschuhe tragen, sein Dress hatte eine eigene Farbe. Und er stand im Mittelpunkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.