Zum Hauptinhalt springen

Klopp witzelt über Spion Guardiola

Am Samstag kommt es zum Knüller zwischen Liverpool und ManCity. Der deutsche Trainer heizt das Duell schon mal verbal an.

Beim 4:1-Sieg Liverpools über Stoke sass ein prominenter Besucher in Anfield: Pep Guardiola. Der Spanier beobachtete seinen nächsten Gegner – am Silvesterabend gastiert Manchester City bei den Reds. Mitbekommen hat das auch Reds-Coach Jürgen Klopp, wie er auf der Pressekonferenz nach der Partie sagte: «Pep Guardiola war heute Abend hier. Michael Edwards, unser sportlicher Leiter, teilte mir das mit. Das ist ein erstes Zeichen, dass es ein besonderes Spiel ist.» Denn Klopp glaubt, Guardiola sei noch nicht bei vielen Spielen in fremden Stadien gewesen.

Dabei reicht ein Blick auf die Tabelle, um die Bedeutung des Krachers zu erkennen. Der Zweite empfängt den Dritten – bei einer Niederlage drohen neun (Liverpool) beziehungsweise zehn (Manchester City) Punkte Rückstand auf Leader Chelsea. «Wir freuen uns auf die Partie. Es wird ein schwieriges Spiel für beide Teams, aber ein aufregendes. Die beste Nachricht für uns ist, dass wir in Anfield spielen», so Klopp.

Zu Hause ist Liverpool noch ungeschlagen, erzielte in acht Partien 25 Treffer. Wahrscheinlich auch deshalb fügte der Deutsche augenzwinkernd an: «Vielleicht ist er auch nur gekommen, um guten Fussball zu sehen.» Und zum Schluss bremste sich Klopp gleich selber: «Egal, was ich jetzt also sage, wir können das Spiel heute nicht gewinnen. Ich könnte aber etwas sagen, was es für uns schwieriger macht. Deshalb ist es jetzt wohl das Beste, wenn ich einfach meinen Mund halte.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch