Zum Hauptinhalt springen

Klopps Team immer tiefer in der Krise

Der Januar 2017 bleibt für Liverpool ein Seuchenmonat. Drei Tage nach dem Out im Ligacup-Halbfinal scheitern die Reds auch im FA-Cup.

Wo ist seine Magie? Trainer Klopp muss zusehen, wie seine Elf schon wieder patzt.
Wo ist seine Magie? Trainer Klopp muss zusehen, wie seine Elf schon wieder patzt.
Keystone

Liverpools Bilanz im ersten Monat des Jahres liest sich miserabel. Aus acht Partien resultierte nur gerade ein Sieg: das 1:0 im Wiederholungsspiel der 3. FA-Cup-Runde gegen den Viertligisten Plymouth Argyle. Seither setzte es drei Heimniederlagen in Folge ab.

Nach der jüngsten Leistung steht fest, dass die in der Liga viertklassierten Reds in dieser Saison ziemlich sicher keinen Titel gewinnen werden. Im Heimspiel der 4. FA-Cup-Runde gegen die Wolverhampton Wanderers, den 18. der Championship, handelte sich Trainer Jürgen Klopp mit diversen Ersatzspielern im Einsatz eine 1:2-Niederlage ein. Der Belgier Divock Origi konnte in der 86. Minute nur noch verkürzen. Liverpool scheidet somit aus.

Am Mittwoch hatte Liverpool auch das Halbfinal-Rückspiel des Ligacups gegen Southampton 0:1 verloren und schied mit dem Gesamtskore von 0:2 aus.

Tottenham kurz vor dem Out

Auf spektakuläre Weise verhinderten die Tottenham Hotspur eine Zusatzschlaufe im FA-Cup. Gegen die viertklassigen Wycombe Wanderers lagen die Spurs nach 36 Minuten 0:2 und bis zur 89. Minute 2:3 zurück. Der eingewechselte Dele Alli und Doppeltorschütze Son Heung-Min (98.!) vermieden mit ihren Treffern zum 4:3 ein Wiederholungsspiel.

Die übrigen Premier-League-Vertreter lösten ihre Aufgaben im FA-Cup mehr oder weniger souverän. Leader Chelsea (4:0 gegen Brentford), Burnley (2:0 gegen Bristol) und Middlesbrough (1:0 gegen Accrington Stanley) schalteten unterklassige Vereine aus.

Xhaka sass erste Spielsperre ab

Manchester City liess Crystal Palace beim 3:0-Auswärtssieg genauso wenig eine Chance wie Arsenal dem FC Southampton (5:0). Für Arsenal trafen Theo Walcott dreimal und Danny Welbeck zweimal. Granit Xhaka sass die erste von vier Spielsperren ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch