Zum Hauptinhalt springen

Königstransfer vor dem Absprung

Noch vor wenigen Monaten war er der Hoffnungsträger des FC Basel gewesen, nun steht Zdravko Kuzmanovic vor einem Wechsel zu Udinese.

War keine Verstärkung: Zdravko Kuzmanovic wird an Udinese ausgeliehen.
War keine Verstärkung: Zdravko Kuzmanovic wird an Udinese ausgeliehen.
Keystone

Gekommen war er mit grossen Worten. Er sei hier, hatte Zdravko Kuzmanovic nach seiner Rückkehr zum FC Basel in einem Interview gesagt, um «für immer zu bleiben». Die Ewigkeit dauerte doch nicht ganz so lange. Wie der FC Basel heute bekanntgab, ist der serbische Nationalspieler aus dem Trainingslager in Marbella abgereist, «um Verhandlungen mit einem anderen Club zu führen.»

Der Schweizer Meister entsprach dem Wunsch des 28-Jährigen, der im Vorfeld der Saison gemeinhin als Königstransfer bezeichnet worden war. Der einstige FCB-Junior sollte das Team so führen wie vor ihm Spieler wie Alex Frei, Benjamin Huggel oder Marco Streller, die ebenfalls in ihrer Blüte aus dem Ausland zu ihrem früheren Club zurückgekehrt waren. Er blieb weit hinter den Erwartungen zurück.

Es wird kein Ersatz beschafft

Trotzdem interessierten sich mehrere Teams aus der Serie A für Kuzmanovic, Udinese Calcio scheint nun das Rennen zu machen. Erwartet wird, dass der FCB den Mittelfeldspieler zunächst an den Club aus dem Friaul ausleihen wird. Im Sommer kann Udinese eine Option auf den Berner Oberländer ziehen.

Nach dem zu Arsenal gewechselten Ägypter Mohamed Elneny ist Kuzmanovic der zweite Abgang eines Teamleaders in dieser Winterpause. Diesen kann der FCB allerdings eher verkraften. So ist bei den Baslern dem Vernehmen nach nicht geplant, nochmals auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch