Zum Hauptinhalt springen

Köniz sorgt erneut für Cup-Sensation

Der drittklassige FC Köniz wirft in der 2. Hauptrunde den Super-League-Vertreter Lausanne mit 3:1 aus dem Schweizer Cup.

Symbolisch: Lausannes Alexandre Pasche (r.) geht vor dem Könizer Marco Stauffiger in die Knie (16. September 2016)
Symbolisch: Lausannes Alexandre Pasche (r.) geht vor dem Könizer Marco Stauffiger in die Knie (16. September 2016)
Anthony Anex, Keystone
Freude herrscht beim Underdog: Kasai Mylord (M.) hat soeben zum 1:0 getroffen.
Freude herrscht beim Underdog: Kasai Mylord (M.) hat soeben zum 1:0 getroffen.
Anthony Anex, Keystone
Magere Leistung, knapper Sieg: Aaraus Trainer Marco Schällibaum und sein Team setzen sich 1:0 bei Breitenrain Bern durch. (9. Mai 2016)
Magere Leistung, knapper Sieg: Aaraus Trainer Marco Schällibaum und sein Team setzen sich 1:0 bei Breitenrain Bern durch. (9. Mai 2016)
Urs Flüeler, Keystone
1 / 4

Köniz hat für die erste Überraschung im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups gesorgt. Die Berner aus der Promotion League setzten sich gegen Lausanne-Sport mit 3:1 durch.

Im letzten Jahr hatte Köniz die Grasshoppers eliminiert. Nun erwischte es auf dem Sportplatz Liebefeld mit Lausanne einen anderen Super-League-Verein. Die Waadtländer gerieten in den ersten 25 Minuten schon mit 0:2 in Rückstand. Zunächst hebelte ein langer Pass die Abwehr des Favoriten aus, wovon Mylord Kasai profitierte. Der frühere YB-Junior und mehrfache Junioren-Internationale Cristian Miani doppelte nach einem schönen Dribbling im gegnerischen Strafraum nach.

Risiko des Trainers zahlte sich nicht aus

Die Reaktion der Lausanner fiel wenig beeindruckend aus. Zwar schoss der Spanier Juan Esnaider kurz vor der Pause das 1:2. Doch Köniz verteidigte seinen knappen Vorsprung gegen das fantasielose Team von Fabio Celestini danach geschickt und sorgte nach einem Ballverlust der Lausanner in der 85. Minute durch Henry Acosta für den Schlusspunkt.

Der Super-League-Aufsteiger, der in der Meisterschaft bislang positiv überrascht hat, enttäuschte auf der ganzen Linie. Celestini ist daran nicht schuldlos. Der Coach verzichtete auf viele Leistungsträger. Nur drei Spieler, die schon beim 5:0 gegen Vaduz auf dem Feld gestanden hatten, kamen gegen Köniz von Beginn weg zum Einsatz. Lausanne ist nach Thun der zweite Super-League-Verein, der im diesjährigen Schweizer Cup scheitert.

Heute Abend wird noch das Duell Breitenrain Bern gegen den FC Aarau ausgetragen.

Schweizer Cup, 16telfinals, Freitag: Köniz - Lausanne-Sport 3:1 (2:1) 900 Zuschauer. - SR Jancevski. - Tor: 6. Kasai 1:0. 24. Miani 2:0. 44. Esnaider 2:1. 85. Acosta 3:1. Lausanne-Sport: Da Silva; Diniz, Manière, Blanco (67. Kololli); Araz (52. Dominguez); Lotomba, Margairaz, Pasche (52. Tejeda), Frascatore; Torres, Esnaider. Bemerkungen: Köniz u.a. ohne Koubsky und Portillo (beide gesperrt). Lausanne ohne Custodio (verletzt), Pak, Margiotta, Gétaz, Monteiro, Castella (alle nicht im Aufgebot/geschont) und Campo (Militär).

Breitenrain Bern - Aarau 0:1 (0:1) 1450 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tor: 44. Ciarrocchi 0:1. - Bemerkungen: 45. Tor von Franjic (Breitenrain) wegen Abseits annulliert. 83. Pfostenschuss von Da Silva (Breitenrain).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch