Kosovo feiert historischen Sieg gegen Tschechien

Das Team von Bernard Challandes schlägt Tschechien 2:1 und macht den nächsten grossen Schritt Richtung EM-Qualifikation.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In jeder EM-Qualifikationsgruppe gibt es den Zwerg. Die schwächste Mannschaft, gegen die alle anderen Teams sechs Punkte fest eingeplant haben. In der Schweizer Gruppe ist es Gibraltar, in jener der Spanier sind es die Färöer Inseln und Italien trifft auf Liechtenstein. Auch die Gruppe A hat seinen Aussenseiter, zumindest scheint es so, wenn man die Fifa-Weltrangliste betrachtet: den Kosovo.

Das Team des Schweizer Trainers Bernard Challandes liegt auf Platz 120 dieser Rangliste – und damit weit hinter seinen Gegnern: England (4), Tschechien (43), Montenegro (55) und Bulgarien (60). In der EM-Qualifikation aber mischen die Kosovaren vorne mit, einen Sieg und ein Unentschieden gab es bisher. Das Highlight aber folgte am Samstagnachmittag, Kosovo schlug die Tschechische Republik 2:1 und übernahm damit vorübergehend die Spitze.

Spieler mit Schweizer Bezug

Die Gäste aus Tschechien gingen in der Hauptstadt Pristina bereits nach 16 Minuten in Führung, Leipzig-Zugang Patrik Schick hatte getroffen. Das Heimteam aber reagierte umgehend, Vedat Muriqi von Fenerbahce Istanbul glich nur vier Minuten nach dem 1:0 aus. Die Entscheidung folgte in der 66. Minute, als der Verteidiger Jergim Vojvoda zum Schlussstand traf.

Beim Kosovo spielten einige Spieler mit Schweizer Bezug: Idris Voca (FC Luzern), Edon Zhegrova (FC Basel) und Florent Hadergjonai (ex-YB, nun Huddersfield), Arijanet Muric (GC-Junior), zudem sass Mirlind Kryeziu (FC Zürich) auf der Bank. Bei Tschechien standen die ehemaligen Basel-Spieler Tomas Vaclik (Sevilla) und Marek Suchy (Augsburg) auf dem Platz.

England souverän an der Spitze

Der Sieg ist historisch: Noch nie hatte der Kosovo gegen ein in der Weltrangliste so gut klassiertes Team gewonnen. Am Dienstagabend trifft das Team von Challandes auf Spitzenreiter England, das sich gegen Bulgarien 4:0 durchsetzte. Es war für das Team von Trainer Gareth Southgate der dritte Sieg im dritten Spiel.

Im Londoner Wembley-Stadion war Captain Harry Kane der Matchwinner. Der Stürmer der Tottenham Hotspur erzielte drei Tore (24. Minute, 50./Elfmeter, 73./Elfmeter) und bereitete den vierten Treffer der Three Lions durch Raheem Sterling (55.) vor.

Resultate und Tabellen:

Gruppe A – 5. Spieltag:
Kosovo - Tschechien 2:1 (1:1)
England - Bulgarien 4:0 (1:0)
Rangliste:
1. England 3 Spiele / 9 Punkte. 2. Kosovo 4/8. 3. Tschechien 4/6. 4. Bulgarien 4/2. 5. Montenegro 4/2.

Gruppe B – 5. Spieltag:
Litauen - Ukraine 0:3 (0:2)
Serbien - Portugal 2:4 (0:1)
Rangliste:
1. Ukraine 5/13. 2. Portugal 3/5. 3. Luxemburg 4/4. 4. Serbien 4/4. 5. Litauen 4/1.

Gruppe H – 5. Spieltag:
Island - Moldawien 3:0 (1:0)
Frankreich - Albanien 4:1 (2:0)
Türkei - Andorra 1:0 (0:0)
Rangliste:
1. Frankreich 5/12. 2. Türkei 5/12. 3. Island 5/12. 4. Albanien 5/6. 5. Moldawien 5/3. 6. Andorra 5/0.

(mro)

Erstellt: 07.09.2019, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

Challandes lässt den Kosovo träumen

Der ehemalige FCZ-Meistertrainer ist mit der Weltnummer 120 in bislang 13 Partien ungeschlagen. Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien herrscht grosse Euphorie. Mehr...

FCZ-Meistertrainer vor Debüt im Kosovo

Porträt Bernard Challandes ist auch mit 66 Jahren noch fussballverrückt. Nun stürzt er sich ins nächste Abenteuer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...