Zum Hauptinhalt springen

Landet Shaqiri beim Jäger der Bayern?

Alaba erneut geehrt +++ Club-WM: Finalgegner von Real Madrid bekannt +++ Menschliche Geste von Celtic Glasgow +++ Falcao will bei ManU bleiben +++ Chelseas Trainer will keine Transfers +++

Die Anzeichen, dass Xherdan Shaqiri die Bayern in der Winterpause verlassen wird, verdichten sich. Gemäss «Sport Bild» soll der VfL Wolfsburg, also der erste Jäger des souveränen Bundesliga-Leaders aus München, Interesse am Schweizer Nationalspieler haben. VfL-Manager Klaus Allofs liess verlauten, dass Bayern-Spieler immer eine Überlegung wert seien. Das ist zumindest kein Dementi. Die Wölfe haben schon Shaqiris Landsleute Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose unter Vertrag. Wie teuer die Niedersachsen ein Engagement von Shaqiri käme, ist eine andere Frage.
Die Anzeichen, dass Xherdan Shaqiri die Bayern in der Winterpause verlassen wird, verdichten sich. Gemäss «Sport Bild» soll der VfL Wolfsburg, also der erste Jäger des souveränen Bundesliga-Leaders aus München, Interesse am Schweizer Nationalspieler haben. VfL-Manager Klaus Allofs liess verlauten, dass Bayern-Spieler immer eine Überlegung wert seien. Das ist zumindest kein Dementi. Die Wölfe haben schon Shaqiris Landsleute Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose unter Vertrag. Wie teuer die Niedersachsen ein Engagement von Shaqiri käme, ist eine andere Frage.
Keystone
David Alaba von Bayern München wurde zum vierten Mal in Folge zu Österreichs Fussballer des Jahres gewählt. Die Wahl fiel einstimmig aus. Jonatan Soriano von Red Bull Salzburg wurde zweiter. Der ehemalige FC-Basel-Spieler Aleksander Dragovic wurde Vierter. Alaba war vor kurzem schon zu Österreichs Sportler des Jahres gewählt worden.
David Alaba von Bayern München wurde zum vierten Mal in Folge zu Österreichs Fussballer des Jahres gewählt. Die Wahl fiel einstimmig aus. Jonatan Soriano von Red Bull Salzburg wurde zweiter. Der ehemalige FC-Basel-Spieler Aleksander Dragovic wurde Vierter. Alaba war vor kurzem schon zu Österreichs Sportler des Jahres gewählt worden.
Keystone
Der argentinische Club San Lorenzo hat das Endspiel um die Club-WM in Marokko gegen Real Madrid erreicht. Der Copa-Libertadores-Champion aus Buenos Aires setzte sich in Marrakesch im Halbfinal in der Verlängerung gegen den neuseeländischen Verein Auckland City 2:1 durch. Das entscheidende Tor erzielte Mauro Matos in der 93. Minute. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Pablo Barrientos (45.+2) die Argentinier in Führung gebracht. Der Spanier Angel Berlanga (67.) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Real Madrid hatte am Dienstag in Marrakesch den Halbfinal gegen den mexikanischen Vertreter CD Cruz Azul mit 4:0 gewonnen.
Der argentinische Club San Lorenzo hat das Endspiel um die Club-WM in Marokko gegen Real Madrid erreicht. Der Copa-Libertadores-Champion aus Buenos Aires setzte sich in Marrakesch im Halbfinal in der Verlängerung gegen den neuseeländischen Verein Auckland City 2:1 durch. Das entscheidende Tor erzielte Mauro Matos in der 93. Minute. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Pablo Barrientos (45.+2) die Argentinier in Führung gebracht. Der Spanier Angel Berlanga (67.) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Real Madrid hatte am Dienstag in Marrakesch den Halbfinal gegen den mexikanischen Vertreter CD Cruz Azul mit 4:0 gewonnen.
Reuters
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch