Zum Hauptinhalt springen

Last-Minute-Drama um Zakaria und Sommer

In der 95. Minute schiesst Neuzugang Simon Terodde Köln zum Sieg gegen Gladbach. Auf einmal lebt die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim Bundesliga-Schlusslicht wieder.

ak
Die Entscheidung: Kölns Terodde (Mitte) trifft per Kopf zum 2:1, Zakaria kommt zu spät.
Die Entscheidung: Kölns Terodde (Mitte) trifft per Kopf zum 2:1, Zakaria kommt zu spät.
Getty Images
Den Gladbachern Nico Elvedi (links) und Jonas Hofmann ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Den Gladbachern Nico Elvedi (links) und Jonas Hofmann ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Keystone
Zwischen den Spielern von Borussia Dortmund und Wolfsburg gehen die Emotionen nach einem Tackling hoch.
Zwischen den Spielern von Borussia Dortmund und Wolfsburg gehen die Emotionen nach einem Tackling hoch.
Keystone
Wolfburgs Trainer Martin Schmidt gibt Maximilian Arnold nach der torlosen Partie ein Feedback.
Wolfburgs Trainer Martin Schmidt gibt Maximilian Arnold nach der torlosen Partie ein Feedback.
Keystone
1 / 6

Dramatischer kann ein Fussballspiel kaum sein: Im Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach läuft die fünften Minute der Nachspielzeit. Die Gastgeber greifen noch einmal an, hoffen auf einen Lucky Punch zum 2:1. Und der kommt tatsächlich. Konstantin Rausch, der erst in der 72. Minute eingewechselt wurde, findet mit seiner Flanke den aus Stuttgart gekommenen Winterzugang Simon Terodde, und der trifft per Kopf. Denis Zakaria kommt einen Moment zu spät, um Terodde noch zu bedrängen, Yann Sommer ist ohne Abwehrchance.

Der frühere FCZ-Stürmer Raffael hatte eine knappe halbe Stunde zuvor für die Gladbacher nach einem Abpraller mit einem satten Schuss unter die Latte den vorübergehenden Ausgleich erzielt. Das Kölner 1:0 in der ersten Halbzeit ging auf das Konto von Frederik Sörensen.

Köln, von den allermeisten schon komplett abgeschrieben, liegt nun noch sieben Punkte hinter Bremen und dem Relegationsrang 16. Das rettende Ufer ist acht Zähler entfernt. Schafft der FC nach dem zweiten Ligaerfolg am Stück doch noch das Wunder?

Dortmunder treffen nur Pfosten

Ohne den aus disziplinarischen Gründen gesperrten Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang brachte Borussia Dortmund daheim gegen Wolfsburg nur ein 0:0 zustande – dies trotz einer Reihe erstklassiger Möglichkeiten. Die beste davon vergab der von YBs Europacup-Gegner Dynamo Kiew als Ersatz für Ousmane Dembélé geholte Andrej Jarmolenko kurz nach der Pause. Der Ukrainer brachte den Ball nach hervorragender Vorarbeit von Mario Götze allen vor dem Tor nicht unter Kontrolle und schoss darüber.

Pech hatten die Dortmunder überdies mit zwei auf die Halbzeiten verteilten Pfostenschüssen. Mit zwei guten Paraden kurz vor der Pause musste Roman Bürki für Dortmund sogar einen Rückstand verhindern. Zwei weitere Glanztaten liess Bürki in der zweiten Halbzeit folgen.

Steffen verfehlt Tor knapp

Nur wenige Tage nach dem Transfer von Basel gab Renato Steffen das Debüt für Wolfsburg. Er kam nach 64 Minuten aufs Feld. Keine zwei Minuten später hätte der Schweizer Nationalstürmer fast das 1:0 erzielt. Nach einer Flanke des Belgiers Divock Origi konnte Steffen den Ball mit Kopf und Schulter ablenken. Zum Tor, das Bürki nicht hätte verhindern können, fehlten ein paar Zentimeter.

Köln - Mönchengladbach 2:1 (1:0)

50'000 Zuschauer. - Tore: 34. Sörensen 1:0. 69. Raffael 1:1. 95. Terodde 2:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (verwarnt), ohne Drmic (Ersatz).

Borussia Dortmund - Wolfsburg 0:0

80'600 Zuschauer. - Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Bürki, ohne Aubameyang (aus disziplinarischen Gründen gesperrt). Wolfsburg ab 64. mit Steffen (erster Einsatz in der Bundesliga).

Rangliste: 1. Bayern München 18/44 (40:12). 2. RB Leipzig 18/31 (30:26). 3. Schalke 04 18/30 (29:24). 4. Borussia Dortmund 18/29 (39:24). 5. Bayer Leverkusen 18/28 (35:26). 6. Borussia Mönchengladbach 18/28 (28:30). 7. Augsburg 18/27 (28:23). 8. Hoffenheim 18/27 (28:23). 9. Eintracht Frankfurt 18/27 (21:19). 10. Hannover 96 18/26 (27:28). 11. Hertha Berlin 18/24 (26:26). 12. Wolfsburg 18/20 (21:21). 13. VfB Stuttgart 18/20 (14:21). 14. SC Freiburg 18/20 (18:32). 15. Mainz 05 18/17 (21:31). 16. Werder Bremen 18/16 (14:21). 17. Hamburger SV 18/15 (15:26). 18. 1. FC Köln 18/9 (12:33).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch