Zum Hauptinhalt springen

«Lateinische» Gegner für den FC Basel

Harte Gegner für den FC Basel in der Champions League: Barcelona, Sporting Lissabon und Schachtjor Donezk heissen die Widersacher in der Gruppenphase.

Im Startspiel am 16. September empfangen die Basler die spielstarken Ukrainer aus Donezk.

Die Auslosung in Monaco bescherte den Baslern drei «lateinische» und spielstarke Gegner: Den zweifachen Meistercupsieger Barcelona und 18- fachen portugiesischen Meister Sporting Lissabon von der iberischen Halbinsel sowie Schachtjor Donezk, das gleich ein halbes Dutzend brasilianische Fussballer in seinen Reihen hat. Alle drei Teams konnten sich bereits letzte Saison für die Königsklasse qualifizieren.

Keine guten Erinnerungen an Sporting

Die Spanier scheiterten schliesslich erst in den Halbfinals am späteren Finalsieger Manchester United. Sporting Lissabon wurde hinter Manchester United und der AS Roma Gruppendritter und traf danach in den Sechzehntelfinals auf den FC Basel, der zweimal deutlich verlor (0:2, 0:3) und chancenlos war. Donezk wurde hinter der AC Milan, Celtic Glasgow und Benfica Lissabon Gruppenletzter und schied aus.

Auf die Ukrainer waren die Basler am 5. Juli in einem Testspiel in Kestenholz getroffen und verloren damals 2:3. Zweifacher Torschütze war damals der Brasilianer Brandao, der auch am Mittwoch beim 3:1 beim Dinamo Zagreb erfolgreich war.

Die Basler treffen im Startspiel am 16. September im St.-Jakob-Park auf Schachtjor Donezk. Schon bei ihrem ersten Gastspiel in der Königsklasse bekamen sie es zum Auftakt zuhause mit einem osteuropäischen Gegner (Spartak Moskau) zu tun und legten gleich einen 2:0-Starterfolg vor. Danach geht es nach Lissabon, ehe die beiden Partien gegen Barcelona (zuerst in Basel) anstehen. Vielleicht erneut ein gutes Omen, damals schafften es die Basler in die zweite Gruppenphase.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch