Zum Hauptinhalt springen

Klopps Liverpool kippt ManCity von Spitze

Leicester City ist neuer Leader in der Premier League, gefolgt von Manchester United – Arsenals taucht gegen West Bromwich.

Freudentanz: Klopp feiert seinen ersten grossen Sieg mit Liverpool.
Freudentanz: Klopp feiert seinen ersten grossen Sieg mit Liverpool.

Gökhan Inlers Klub Leicester, nach 13 Runden vor einem Jahr an letzter Stelle klassiert, ist nicht zu stoppen und führt die Liga der Milliardäre nach dem 3:0-Triumph in Newcastle an. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft bleibt beim überraschenden Leader allerdings weiterhin eine Randfigur, er sass zum siebten Mal in Folge 90 Minuten lang auf der Ersatzbank. Ganz anders trumpft Jamie Vardy auf. Der Foxes-Stürmer skorte im zehnten Spiel in Serie, womit er die zwölfjährige Premier-League-Bestmarke der ManU-Ikone Ruud van Nistelrooy egalisierte.

Überraschend gute Zahlen hat auch Stoke vorzuweisen. Das Team mit Xherdan Shaqiri im Stamm brillierte auf dem Weg zum 1:0 in Southampton primär in der eigenen Zone. Auswärts umfasst die Serie ohne Gegentor bereits vier Begegnungen - seit 1970 war Stoke in dieser Kategorie nie mehr besser.

Für Arsenal bedeutete das 1:2 bei West Bromwich Albion die dritte Saisonniederlage. Dabei ging die Mannschaft von Trainer Arsène Wenger in der 28. Minute durch Olivier Giroud in Führung. Innerhalb von fünf Minuten drehten die Gastgeber aber die Partie. James Morrison (35.) und ein Eigentor von Mikel Arteta (40.) sorgten für die Wende. Dagegen kann Chelseas Trainer José Mourinho etwas durchatmen. Die Londoner gewannen durch einen Treffer von Diego Costa (64.) mit 1:0 gegen Norwich City.

Slapstick in Watford

Zweiter ist neu Manchester United. Die tragische Watford-Figur des Tages war Deeney. In der 87. Minute erzwang er per Foulpenalty den Ausgleich, in der 90. Minute grätschte er im eigenen Strafraum einen Schuss von Bastian Schweinsteiger zum 1:2 ins falsche Tor.

Der Aufsteiger stellte ManU lange vor diverse Probleme. Nach der Führung der United drängte der Klub aus dem Norden Londons vehement auf das 1:1. Almen Abdi, inzwischen Fixstarter bei den Hornets, vergab eine hochprozentige Chance. Manchester überzeugte zwar nicht, erweiterte im fünften Premier-League-Duell mit Watford die makellose Bilanz indes.

Im Team der Gastgeber fehlte Valon Behrami. Der Stammspieler der Schweizer Nationalmannschaft, der beim 2:1 in Österreich am letzten Dienstag während der gesamten Partie im defensiven Mittelfeld zum Zug gekommen war, gehörte nicht zum Kader. Seit seinem Platzverweis am 12. September ist er im Klub aus den Traktanden gefallen und kam nur noch 28 Minuten zum Einsatz.

Vor dem Anpfiff erklang in allen Stadien der Premier League die französische Nationalhymne zu Ehren der Opfer der Terroranschläge von Paris von letzter Woche.

Telegramme:

Manchester City - Liverpool 1:4 (1:3). - 54'444 Zuschauer. - Tore: 7. Mangala (Eigentor) 0:1. 23. Coutinho 0:2. 32. Firmino 0:3. 44. Agüero 1:3. 81. Skrtel 1:4.

Watford - Manchester United 1:2 (0:1). - 20'702 Zuschauer. - Tore: 11. Depay 0:1. 87. Deeney 1:1. 90. Deeney (Eigentor/Schweinsteiger) 1:2. - Bemerkungen: Watford mit Abdi, ohne Behrami (nicht im Aufgebot).

Chelsea - Norwich 1:0 (0:0). - 41'582 Zuschauer. - Tor: 64. Diego Costa 1:0.

Everton - Aston Villa 4:0 (3:0). - 38'000 Zuschauer. - Tore: 17. Barkley 1:0. 28. Lukaku 2:0. 42. Barkley 3:0. 59. Lukaku 4:0. - Bemerkung: Aston Villa ohne Senderos (nicht im Kader).

Newcastle - Leicester 0:3 (0:1). - 50'151 Zuschauer. - Tore: 45. Vardy 0:1. 62. Ulloa 0:2. 83. Okazaki 0:3. - Bemerkung: Leicester ohne Inler (Ersatz).

Southampton - Stoke 0:1 (0:1). - 30'039 Zuschauer. - Tor: 10. Krkic 0:1. - Bemerkung: Stoke mit Shaqiri (bis 65.).

West Bromwich - Arsenal 2:1 (2:1). - 24'343 Zuschauer. - Tore: 28. Giroud 0:1. 35. Morrison 1:1. 40. Arteta (Eigentor) 2:1. - Bemerkung: 84. Cazorla (Arsenal) verschiesst Foulpenalty.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch