Zum Hauptinhalt springen

Leipzig und Wolfsburg gewinnen erneut

Das Team von Julian Nagelsmann holt gegen Frankfurt den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Wolfsburg schlägt Hertha Berlin mit 3:0.

Grosser Kampf auf dem Rasen von Leipzig: Die Frankfurter (in Gelb) haben in der Auswärtspartie zwar 57 Prozent Ballbesitz und schiessen zehn Mal aufs Tor, am Schluss reicht das aber nicht für drei Punkte. Diese gehen an das Team von Trainer Julian Nagelsmann. Es ist nach dem 4:0-Startsieg gegen Union Berlin der zweite Vollerfolg im zweiten Bundesligaspiel der neuen Saison.
Grosser Kampf auf dem Rasen von Leipzig: Die Frankfurter (in Gelb) haben in der Auswärtspartie zwar 57 Prozent Ballbesitz und schiessen zehn Mal aufs Tor, am Schluss reicht das aber nicht für drei Punkte. Diese gehen an das Team von Trainer Julian Nagelsmann. Es ist nach dem 4:0-Startsieg gegen Union Berlin der zweite Vollerfolg im zweiten Bundesligaspiel der neuen Saison.
John Macdougall, AFP
Mann des Tages ist aber Timo Werner. Der Angreifer gibt vor der Partie bekannt, dass er seinen Vertrag bei Leipzig bis 2023 verlängert hat. Ganz nebenbei ist er auch für den 1:0-Führungstreffer in der 10. Minute verantwortlich.
Mann des Tages ist aber Timo Werner. Der Angreifer gibt vor der Partie bekannt, dass er seinen Vertrag bei Leipzig bis 2023 verlängert hat. Ganz nebenbei ist er auch für den 1:0-Führungstreffer in der 10. Minute verantwortlich.
Getty Images
Nach dem Startsieg gegen Hoffenheim läuft es für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter gegen Leipzig nicht nach Wunsch. Nächste Woche gibt es die nächste Chance auf Punkte für die Frankfurter, in der Heimpartie gegen Fortuna Düsseldorf.
Nach dem Startsieg gegen Hoffenheim läuft es für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter gegen Leipzig nicht nach Wunsch. Nächste Woche gibt es die nächste Chance auf Punkte für die Frankfurter, in der Heimpartie gegen Fortuna Düsseldorf.
Filip Singer, Keystone
Die Wolfsburg-Spieler bedanken sich nach 90 Minuten und ihrem 3:0 Auswärtserfolg bei den mitgereisten Fans.
Die Wolfsburg-Spieler bedanken sich nach 90 Minuten und ihrem 3:0 Auswärtserfolg bei den mitgereisten Fans.
Hayoung Jeon, Keystone
1 / 6

Timo Werner klatschte zufrieden mit seinen Teamkollegen ab und liess sich noch eine Weile von den Fans feiern. Mit seiner Vertrags-Unterschrift bis 2023 und seinem Treffer gegen Eintracht Frankfurt hat der 23-Jährige RB Leipzig einen nahezu perfekten Fussball-Sonntag beschert. Der Nationalspieler erzielte beim 2:1 (1:0) der mit zwei Siegen in die Saison gestarteten Sachsen gegen die glücklosen Hessen den Führungstreffer (10. Minute) und hatte damit grossen Anteil an der gelungenen Bundesliga-Heimpremiere des neuen Trainers Julian Nagelsmann.

Yussuf Poulsen (80.) legte in der zweiten Halbzeit nach, Gonzalo Paciencia gelang kurz vor dem Abpfiff der Anschlusstreffer (89.). «Wir haben dran geglaubt», sagte Frankfurts Torwart Kevin Trapp. «So, wie wir aufgetreten sind, haben wir das Spiel gefühlt dominiert. Leipzig hat dreimal aufs Tor geschossen, zwei Bälle waren drin.»

Die Nachricht von Werners Entscheidung war vor dem Anpfiff mit lautem Applaus quittiert worden. «Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat», sagte Clubboss Oliver Mintzlaff. Lange hatte Werner mit einem Wechsel zum FC Bayern geliebäugelt.

Verkorkstes Berliner Heimdebüt

Der VfL Wolfsburg hat im zweiten Sonntagspiel Hertha BSC das Heimdebüt in der neuen Saison verdorben. Die Niedersachsen gewannen mit 3:0 (1:0) im Berliner Olympiastadion und feierten ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel. Wout Weghorst traf bereits in der neunten Minute per Foulelfmeter. Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Josip Brekalo (82.) sowie Jerome Roussillon (90.) sorgten für die Entscheidung. Die Mannschaft des neuen Trainers Oliver Glasner kletterte auf Platz vier der Tabelle. Die Hertha und deren neuer Coach Ante Covic verpassten es, nach dem 2:2-Coup zum Auftakt beim Rekordmeister FC Bayern München nachzulegen. Der Hauptstadtclub fiel auf Rang elf zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch