Zum Hauptinhalt springen

Liverpool gewinnt verrücktes Cupspiel

Nach 90 Minuten steht es zwischen Liverpool und Arsenal 5:5. Das Heimteam sichert sich das Weiterkommen im Elfmeterschiessen. Auch Manchester United steht im Viertelfinal.

va
Der Torreigen an der Anfield Road wurde von einem Eigentor eröffnet. Arsenals Shkodran Mustafi (am Boden liegend) lenkte einen Pass von Liverpools Alex Oxlade-Chamberlain ins eigene Tor ab.
Der Torreigen an der Anfield Road wurde von einem Eigentor eröffnet. Arsenals Shkodran Mustafi (am Boden liegend) lenkte einen Pass von Liverpools Alex Oxlade-Chamberlain ins eigene Tor ab.
Simon Stacpoole/Getty Images
Gabriel Martinelli schockte das Heimteam mit einem Doppelschlag innerhalb von zehn Minuten. Der 18-jährige Brasilianer wechselte im Sommer von Ituano zu Arsenal.
Gabriel Martinelli schockte das Heimteam mit einem Doppelschlag innerhalb von zehn Minuten. Der 18-jährige Brasilianer wechselte im Sommer von Ituano zu Arsenal.
Robbie Jay Barratt/Getty Images
Doppeltorschütze Martinelli foulte kurz vor der Halbzeitspause Liverpools 16-jährigen Offensivspieler Harvey Elliott im Strafraum. Elliotts mehr als doppelt so alte Teamkollege James Milner (33) verwandelte den Penalty.
Doppeltorschütze Martinelli foulte kurz vor der Halbzeitspause Liverpools 16-jährigen Offensivspieler Harvey Elliott im Strafraum. Elliotts mehr als doppelt so alte Teamkollege James Milner (33) verwandelte den Penalty.
Simon Stacpoole/Getty Images
In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer vor allem Treffer der Marke «Traumtor» zu sehen. Oxlade-Chamberlain traf gegen seinen ehemaligen Verein aus gut 20 Metern. Divock Origi liess Mustafi stehen, ehe er zum Ausgleich traf. Arsenal-Eigengewächs Joe Willock brachte sein Team mit einem wunderbaren Weitschuss wieder in Führung.
In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer vor allem Treffer der Marke «Traumtor» zu sehen. Oxlade-Chamberlain traf gegen seinen ehemaligen Verein aus gut 20 Metern. Divock Origi liess Mustafi stehen, ehe er zum Ausgleich traf. Arsenal-Eigengewächs Joe Willock brachte sein Team mit einem wunderbaren Weitschuss wieder in Führung.
Robbie Jay Barratt/Getty Images
Den Treffer zum 5:5 erzielte Origi in der 94. Minute mit einem Seitfallrückzieher. Es war der Schlusspunkt der regulären Spielzeit eines völlig irren Spiels. Verlängerung gibt es im Ligacup keine, es geht direkt ins Penaltyschiessen.
Den Treffer zum 5:5 erzielte Origi in der 94. Minute mit einem Seitfallrückzieher. Es war der Schlusspunkt der regulären Spielzeit eines völlig irren Spiels. Verlängerung gibt es im Ligacup keine, es geht direkt ins Penaltyschiessen.
Robbie Jay Barratt/Getty Images
Bei Liverpool stand der dritte Torhüter, Caoimhin Kelleher, im Einsatz. Der 20-jährige Ire wehrte Dani Ceballos' Elfmeter ab und sicherte so seinem Team den Sieg.
Bei Liverpool stand der dritte Torhüter, Caoimhin Kelleher, im Einsatz. Der 20-jährige Ire wehrte Dani Ceballos' Elfmeter ab und sicherte so seinem Team den Sieg.
Laurence Griffiths/Getty Images
Was nach einem Juniorenmatch aussieht, heisst in England Ligacup. Bei Manchester United stand Brandon Williams (19) in der Startelf, bei Chelsea Billy Gilmour (18).
Was nach einem Juniorenmatch aussieht, heisst in England Ligacup. Bei Manchester United stand Brandon Williams (19) in der Startelf, bei Chelsea Billy Gilmour (18).
Michael Regan/Getty Images
Das Spiel an der Stamford Bridge war vor allem von Zweikämpfen geprägt, hier stützt sich Uniteds Marcos Rojo auf Callum Hudson-Odoi ab.
Das Spiel an der Stamford Bridge war vor allem von Zweikämpfen geprägt, hier stützt sich Uniteds Marcos Rojo auf Callum Hudson-Odoi ab.
Mike Hewitt/Getty Images
Doppeltorschütze Marcus Rashford brachte das Team von Ole Gunnar Solskjaer in der 25. Minute per Penalty in Führung. Marcos Alonso verschuldete den Elfmeter mit einem Foul an Daniel James.
Doppeltorschütze Marcus Rashford brachte das Team von Ole Gunnar Solskjaer in der 25. Minute per Penalty in Führung. Marcos Alonso verschuldete den Elfmeter mit einem Foul an Daniel James.
Mike Hewitt/Getty Images
An Rashfords zweitem Tor, einem direkt verwandelten Freistoss, kann man sich kaum satt sehen.
An Rashfords zweitem Tor, einem direkt verwandelten Freistoss, kann man sich kaum satt sehen.
Chloe Knott/Getty Images
1 / 12

Das Spiel zwischen Liverpool und Arsenal im Ligacup-Achtelfinal war ein denkwürdiges. Angriff folgte auf Angriff, die Defensivarbeit wurde von den unerfahrenen Mannschaften vernachlässigt. Zehn Treffer bekamen die Zuschauer in der regulären Spielzeit zu sehen, neun im direkt darauffolgenden Elfmeterschiessen. Jürgen Klopps Team behielt das bessere Ende für sich. Beide Trainer hatten überwiegend junge Spieler eingesetzt, Klopp hatte gar auf allen elf Positionen umgestellt.

Bereits vor dem Spiel hatte Arsenal-Trainer Unai Emery bekannt gegeben, dass Granit Xhaka nicht nach Liverpool reisen wird. Hector Bellerin trug in seiner Abwesenheit die Captainbinde. Zurück auf dem Spielfeld war ein anderer Arsenal-Spieler, dessen Personalie kontrovers diskutiert worden war und der zuletzt nicht im Aufgebot gestanden war: Mesut Özil. Der Deutsche spielte 65 Minuten lang und gab einen Assist. «Er weiss, was ich von ihm erwarte, weil es dasselbe ist wie in der letzten Saison seit dem ersten Tag der Vorbereitung», hatte Emery vor dem Match erklärt. Xherdan Shaqiri fehlte bei Liverpool verletzt.

Fünf Tore pro Halbzeit

In der ersten Halbzeit fielen fünf Tore. Das Skore eröffnete Shkodran Mustafi mit einem Eigentor, danach ging Arsenal bis zur 36. Minute 3:1 in Führung. Den ersten Treffer erzielte Lucas Torreira aus einer Abseitsposition, danach betrieb der 18-jährige brasilianische Stürmer Gabriel Martinelli mit einem Doppelschlag Eigenwerbung. Liverpools unerfahrene Defensive war mit dem Tempo der Gäste überfordert. Immerhin gelang James Milner, mit 33 Jahren der älteste Spieler auf dem Platz, kurz vor der Halbzeitpause mit einem Elfmeter noch der Anschlusstreffer. Martinelli hatte den 16-jährigen Offensivspieler Harvey Elliott gefoult.

Auch in der zweiten Hälfte ging das Torfestival weiter. Nachdem Ainsley Maitland-Niles auf 4:2 für Arsenal erhöht hatte, glich das Heimteam dank dem ehemaligen Arsenal-Spieler Oxlade-Chamberlain und Divock Origi aus. Willock brachte Arsenal in der 70. Minute erneut in Führung. Wie Oxlade-Chamberlain traf er mit einem wunderschönen Weitschuss. Aber wiederum war es Origi, der mit seinem zweiten Treffer in der vierten Minute der Verlängerung die Reds noch ins Elfmeterschiessen rettete. Dort versagten einzig Arsenal-Spieler Dani Ceballos die Nerven, Liverpool-Goalie Caoimhin Kelleher parierte den Elfmeter.

Auch Manchester United eine Runde weiter

Im zweiten Spiel des Abends empfing Chelsea Manchester United. Mann des Abends war Stürmer Marcus Rashford, der beim 2:1-Sieg beide Tore für das Auswärtsteam erzielte. Das erste Tor war ein verwandelter Elfmeter, das zweite ein sehr schöner direkt verwandelter Freistoss. Für die Blues traf einzig Michy Batsuahyi, der sich gleich gegen drei United-Verteidiger durchsetzte. Im dritten Achtelfinal gewann Aston Villa 2:1 gegen Wolverhampton. Die weiteren Viertelfinal-Teilnehmer, die am Vortag ermittelt wurden, sind Manchester City, Leicester, Everton, Oxford (League One) und Colchester (League Two).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch