Löws Bauhelm-Mission

Joachim Löw steht gegen Frankreich vor einer Art Endspiel, doch welche Spieler kann er derzeit wirklich gebrauchen?

Nach der 0:3-Niederlage der Deutschen gegen Holland: «Eine sehr brutale und enttäuschende Niederlage», sagt Joachim Löw. (Video: AFP.)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt so viele Preise zu gewinnen im Weltfussball, dass man bald den Überblick verliert. Es gibt den Europa- und den Weltfussballer des Jahres, ausserdem wird jährlich der «Ballon d'Or» verliehen, und nebenbei machen sich diverse Verbände/Verlage/Vereinigungen einen Spass daraus, lustige Shortlists herauszugeben. Die besten 40 Talente unter 21, die besten 21 Talente unter 40, der blondeste linksfüssige Torwart aus Mitteleuropa: Man muss wirklich nicht jede Rangliste auswendig kennen, aber für alle, die ein bisschen mitreden wollen, gibt es inzwischen immerhin eine verlässliche Faustregel: Ein Deutscher ist nirgendwo mehr dabei.

Dieser unverschämte Trend hat sich über Jahre angedeutet und zuletzt deutlich verschärft, aber im vergangenen Jahr haben es Toni Kroos und Manuel Neuer wenigstens noch in die vorletzte Casting-Runde des Weltfussballers geschafft, und Kroos tauchte ausserdem zusammen mit Mats Hummels auf einer – allerdings recht langen, 30 Spielernamen umfassenden – Shortlist für den Ballon d'Or auf.

In diesem Jahr ist keiner der drei mehr vertreten, was auch daran liegen könnte, dass bisher noch kein Verband oder Verlag Trophäen für herumstehende Mittelfeldstrategen, für täglich langsamer werdende Verteidiger oder für die am besten an Flanken vorbeifliegenden Torhüter vergibt. Und man sollte sicherheitshalber davon ausgehen, dass man in diesem Jahr auch sehr weit blättern oder sehr tief runter scrollen muss, um Joachim Löw in irgendwelchen Trainer-Rankings zu finden.

Beeindruckende Selbstanzeige Löws

Joachim Löw muss eine Menge aushalten seit dem Sommer 2018, was ebenso zum Geschäft gehört wie die Hymnen, die ihm vier Sommer zuvor gesungen wurden. Löw hat inzwischen auch eine eindrucksvolle Selbstanzeige gebastelt, er hat sich selbst der Überheblichkeit und der Verschleppung des Spielstils bezichtigt. Beim Volk hat er damit allerdings gefährliche Erwartungen geweckt. Das Volk denkt jetzt: Wenn der Löw das doch eingesehen hat mit dieser verlebten Null-Bock-Truppe, warum tauscht er sie dann nicht aus?

Tatsächlich hätten Ankläger vor dem hohen Fussballgericht gerade eine Menge vorzubringen gegen diesen Bundestrainer, aber auch Löws Verteidiger würden noch genügend Material finden. Denn es stellt sich ja vor allem diese eine Frage: Wie und mit wem genau soll Löw denn reformieren? Soll er wirklich Boateng, Hummels und Kroos weglassen und dafür sofort Süle, Tah und Goretzka spielen lassen? Und wen sollte Löw rechts vorne spielen lassen, falls er zu dem Schluss käme, dass es jetzt langsam mal reicht mit diesem Müller?

Viele offene Fragen

Jogi Löw hat eine Menge unterschätzt vor und bei der WM, aber er ist halt leider auch der Bundestrainer und kein Guru wie Olaf Thon oder Lothar Matthäus oder Christoph Daum. Die können laut und lässig fordern, dass der Neuer aus dem Tor gehört und die Altherrenabwehr mindestens ins Antiquariat, aber sie müssen ja auch keine Alternativmannschaft verantworten. Ein strenger Rundgang durch den deutschen Fussball ergibt nämlich in der Tat, dass Joachim Löw im Moment kaum etwas anderes übrig bleibt, als sich die Frisur zu ruinieren. Er muss sich einen sehr massiven Bauhelm aufsetzen.

Es ist kein Zufall, dass der deutsche Fussball im Moment für keinerlei Preise infrage kommt. Wer sich daranmacht, die Schwachstellen in Löws Kader zu untersuchen, der muss sich erst mal entscheiden, an welcher Ecke er mit der Baustellen-Begehung beginnt. Ist das Problem vor allem der fehlende Mittelstürmer, braucht es nur jemanden, der Timo Werner unterstützt, und dann wird alles gut?

Ist das Problem die mangelnde Schärfe auf dem Flügel, weil es ausser Leroy Sané kaum mehr Abenteurer gibt, die mit riskanten Dribblings auch mal ins Ungewisse aufbrechen? Fehlt es an Stabilität vor der Abwehr, weil Joshua Kimmich noch zu hyperaktiv ist und Toni Kroos das Gegenteil davon? Oder bringen die Not-Aussenverteidiger zu viel Unwucht ins Gebilde, weil die hohen Herren im Zentrum sie manchmal nur naserümpfend oder am liebsten überhaupt nicht anspielen?

Wenn man ehrlich ist: Das sind alles sehr berechtigte Fragen. Nur die Gewichtung der Fragezeichen ist am Ende vielleicht noch Geschmackssache.

Schulische Fehler des Systems

Nach der verunglückten WM hat der deutsche Fussball gründlich über Lehre und Ausbildung diskutiert, zu Recht, wie sich inzwischen am Kader der obersten Mannschaft des Landes zeigt. Löw muss nun, da seine Helden von Rio in die Jahre kommen, auch die schulischen Versäumnisse des Systems ausbaden. Beim Wiederaufbau des deutschen Fussballs zu Beginn des Jahrtausends haben die Verantwortlichen sehr darauf geachtet, dass sie endlich technische und taktische Standards lehren, und dabei haben sie die Ur-Reflexe der Sportart ein bisschen vergessen.

Bilder: Deutschland geht in Holland unter

Wunderbar zu sehen ist dies auf jenen klassischen Positionen, aus denen Trainer normalerweise ihrer Achsen bauen: Vorne bietet der deutsche Fussball zurzeit vor allem Halbstürmer an, aber zumindest auf Top-Niveau findet sich kein echter Mittelstürmer mehr – was dazu führt, dass manche immer noch auf den Durchbruch des Herthaners Davie Selke hoffen. Auch im zentralen Mittelfeld hat der deutsche Fussball lauter Alleskönner ausgebildet, Spieler, die defensiv und offensiv fast gleichermassen gut, aber halt auf nichts spezialisiert sind.

So ist aus Deutschland ein Achterland geworden: Es gibt (zu) viele Spieler, die zur Not auch mal auf der Sechserposition spielen können, aber eigentlich eine Position weiter nach vorne gehören. Ilkay Gündogan, Emre Can, Leon Goretzka oder die U21-Begabungen Arne Maier und Maximilian Eggestein – ja, verheissungsvolle Allrounder sind das. Aber eines liefert der deutsche Fussball gerade nicht mehr: einen wirklich defensiven Sechser wie Christoph Kramer oder die jungen Benders, einen präsenten Zweikämpfer, der die eigenen Abwehrspieler beschützt. Auch bei Kimmich, der jetzt dort spielt, handelt es sich bauartbedingt eher um etwas Achterartiges.

Frankreich hat, was Deutschland sucht

Auf welchen Positionen ist die deutsche Nationalmannschaft wirklich noch Weltmeister-Weltklasse? In Summe vielleicht auf dem linken Flügel, weil dort kurioserweise gleich mehrere gute bis sehr gute Spieler zur Verfügung stehen (Reus, Sané, Draxler, Brandt, Gnabry, neuerdings auch Timo Werner); dafür ist der schräge Müller auf rechts fast konkurrenzlos. Rechts hinten spielt Ginter, links hinten Hector, Charakterspieler und treue Recken, aber gewiss nicht Weltklasse.

Und sonst? Kimmich und Werner sind es noch nicht, Müller, Boateng und Hummels womöglich nicht mehr. Kroos? Neuer? Ja, kann sein, die könnten noch mal auf ihre Höhen kommen. Aber am Dienstag spielen die Deutschen bei einem Gegner, dessen Weltklassespieler Lloris, Varane, Kanté, Pogba, Mbappé und Griezmann heissen. Und auf der Bank hat dieser Gegner einen Trainer sitzen, der allerbeste Chancen hat, demnächst ein paar Preise zu gewinnen.

Erstellt: 16.10.2018, 19:19 Uhr

Artikel zum Thema

Eine deutsche Mannschaft in bedenklichem Zustand

Video Der Weltmeister von 2014 zerfällt beim 0:3 in Holland. Nicht alle Spieler schätzen die Leistung danach realistisch ein. Mehr...

Holland fügt Deutschland bittere Pleite zu

Holland gewinnt das Prestige-Duell der Nations League gegen Deutschland 3:0. Die Niederlage hätte noch höher ausfallen können. Mehr...

Löw erdet sich

Der Bundestrainer gibt sich vor den Nations-League-Partien geläutert. Doch das ihm entgegengebrachte Vertrauen ist nicht vorbehaltlos. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...