Lucky Punch sichert dem FCZ den Sieg

Lange bekundete das Team von Ludovic Magnin Mühe mit dem FC Sion, am Ende sichern sich die Zürcher aber drei Punkte, wenn auch glücklich.

Der Lucky Punch in der 91. Spielminute: Der kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Assan Ceesay trifft zum 2:1-Siegtreffer für den FCZ. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Sion kommt unter Trainer Murat Yakin vorerst nicht voran. Mit 1:2 daheim gegen den nicht überzeugenden FC Zürich erleiden die Walliser - mit viel Pech - die fünfte Niederlage in Serie. Zürich hingegen errang seinen vierten Sieg im achten Super-League-Spiel und holte das zweitplatzierte Thun nach Punkten ein.

Turbulente Schlussminuten

Die Geschichte des Spiels schien der jungen brasilianische Offensivspieler Itaitinga, auf diese Saison ins Wallis gekommen, schreiben zu können. Nach 76 Minuten gab er seinen Einsatz in der Super League, und drei Minuten später erzielte er mit einem Drehschuss in die nähere Ecke den Ausgleich. Aber die Schlussphase stellte alles auf den Kopf. In der 89. Minute verweigerte Schiedsrichter Adrien Jaccottet den Sittenern einen klaren, unstrittigen Foulpenalty. Der stehende Verteidiger Kevin Rüegg hatte gegen Sions in der Bewegung befindlichen Stürmer Adrian gefoult. Eine Minute später verwertete der kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Assan Ceesay den einzigen guten Angriff des FCZ in der zweiten Hälfte zum 2:1.

Video: Der Sittener Ausgleich

Sions Brasilianer Itatinga trifft in der 79. Minute zum 1:1. (Video: SRF)

Nasser Daoudou vergibt gute Chancen

Murat Yakin konnte die Mannschaft erstmals von der Bank aus leiten. Er zeigte nicht nur mit Itaitingas Einwechslung den Willen zur Veränderung. So brachte er von Beginn an den 20-jährigen französischen Stürmer Nasser Daoudou, Nasser genannt. Renommiertere Offensivkräfte wie Pajtim Kasami und Adryan wurden erst während der zweiten Halbzeit eingewechselt. So bildeten Moussa Djitté und Nasser ein Sturmduo, das es auf nur 38 Jahre bringt.

Nasser kam in der ersten Halbzeit zu zwei grossen Chancen, die ein routinierterer Stürmer vielleicht verwertet hätte. Er konnte zweimal in kürzester Distanz vor dem Tor den Ball nicht unter Kontrolle bringen.

Brechers Paraden sichern dem FCZ den Sieg

Im direkten Gegenzug nach Nassers zweiter Chance in der 38. Minute gingen die Zürcher entgegen dem Spielverlauf in Führung. Nach einem schweren Stellungsfehler von Birama Ndoye, der überraschend in Sions Innenverteidigung spielte, verwertete Salim Khelifi eine weite Flanke von Jagne Pa Modou zu seinem ersten Tor im FCZ-Dress. Zuerst traf er den Pfosten, aber der Abpraller landete genau auf seinem Fuss. Schon bei der jüngsten 1:4-Niederlage in Thun hatte es das Spielglück mit den Sittenern nicht gut gemeint. Auch dort fiel das erste Tor des Gegners unmittelbar nachdem Sion (Djitté) eine grosse Chance ausgelassen hatte.

Video: Die Zürcher Führung

Selim Khelifi bringt den FC Zürich in der 38. Minute in Führung. (Video: SRF)

Wie zu Beginn der Saison hat der FC Zürich nunmehr zwei Spiele nacheinander gewonnen, beide auf eher glückhafte Weise mit 1:0. In der zweiten Hälfte überliess die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin das Diktat den Wallisern, die auch zu weiteren guten Möglichkeiten kamen. Ohne den in Hochform spielenden Goalie Yanick Brecher hätte der FCZ im Wallis nicht drei Punkte geholt.

Sion - Zürich 1:2 (0:1)

8000 Zuschauer. SR Jaccottet.

Tore: 38. Khelifi (Pa Modou) 0:1. 79. Itaitinga 1:1. 91. Ceesay (Kololli) 1:2. Sion: Fickentscher; Maçeiras, Ndoye, Neitzke, Lenjani; Mveng (57. Adryan), Kouassi, Toma; Grgic (75. Itaitinga); Djitté, Nasser (67. Kasami). Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Palsson; Khelifi, Domgjoni (84. Marchesano); Hekuran Kryeziu, Kololli; Odey (70. Ceesay, 94. Nef). Bemerkungen: Sion ohne Abdellaoui, Mitrjuschkin, Carlitos, Angha, Kukeli, Zock, Acquafresca (alle verletzt), Bamert, Uldrikis, Baltazar und Philippe (alle nicht im Aufgebot). Zürich ohne Aliu, Kempter, Rohner, Sauter (alle verletzt), Maouchs, Sarr und Schönbächler (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen. 13. Pa Modou (Foul), 14. Grgic (Foul), 68. Brecher (Spielverzögerung), 75. Maxsö (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 8/24 (28:5). 2. Thun 8/14 (18:10). 3. Zürich 8/14 (8:8). 4. Basel 8/12 (14:17). 5. St. Gallen 8/11 (12:14). 6. Luzern 8/9 (11:13). 7. Lugano 8/9 (11:14). 8. Grasshoppers 8/7 (10:16). 9. Neuchâtel Xamax FCS 8/7 (11:21). 10. Sion 8/6 (13:18). (var/sda)

Erstellt: 27.09.2018, 19:38 Uhr

Artikel zum Thema

Kololli hat flinke Füsse und einen harten Kopf

Der Kosovare findet sich beim FCZ immer besser zurecht. Der Auftritt heute in Sitten ist für ihn auch so etwas wie eine Reise in die Vergangenheit. Mehr...

Diese Cup-Auslosung sorgt für rote Köpfe

Video In Luxemburg verläuft die Ziehung der Cup-Achtelfinals kurios. Sogar der Ligaverbands-Präsident hinterfragt das Vorgehen der Losfee. Mehr...

Klopp rüffelt Shaqiri nach Freistoss

Video Xherdan Shaqiri darf für Liverpool erstmals durchspielen. Trainer Jürgen Klopp ist trotzdem nicht zufrieden mit dem Schweizer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...