Zum Hauptinhalt springen

Wenn Fussballer ihre Mails nicht lesen

Der Flügelstürmer Pione Sisto bekam von den Unruhen im dänischen Verband nicht viel mit. Und wartete am Flughafen vergeblich auf seine Kollegen.

Pione allein in Wien. Etwa so dürfte sich Pione Sisto vorgekommen sein, als er erfuhr, dass sein Team nicht zum Testspiel in der Slowakei antreten wird. Mitbekommen hatte er es nämlich nicht, und so stand er am Wiener Flughafen auf verlorenem Posten.
Pione allein in Wien. Etwa so dürfte sich Pione Sisto vorgekommen sein, als er erfuhr, dass sein Team nicht zum Testspiel in der Slowakei antreten wird. Mitbekommen hatte er es nämlich nicht, und so stand er am Wiener Flughafen auf verlorenem Posten.
Getty Images
Wer will ins dänische Trikot schlüpfen? Der Verband suchte händeringend nach Spielern für die beiden Partien gegen die Slowakei und Wales.
Wer will ins dänische Trikot schlüpfen? Der Verband suchte händeringend nach Spielern für die beiden Partien gegen die Slowakei und Wales.
Tolga Bozoglu, Keystone
Der dänische Verband sieht sich im Recht. DBU-Präsident Claus Bretton-Meyer und seine Funktionäre suchten 23 Spieler und fanden sie. Vorwiegend Hallenfussballer und Zweitliga-Akteure.
Der dänische Verband sieht sich im Recht. DBU-Präsident Claus Bretton-Meyer und seine Funktionäre suchten 23 Spieler und fanden sie. Vorwiegend Hallenfussballer und Zweitliga-Akteure.
Lars Ronbog/Getty Images
1 / 6

Ein bisschen verloren dürfte sich Pione Sisto vorgekommen sein, als er am Wiener Flughafen ankam. Seine Kollegen? Alle weg. Irgendjemand, der Dänisch kann? Kaum. Und so wartete Sisto eben. Doch seine Kollegen würden nicht kommen. Sie würden nicht zusammen mit ihm nach Trnava fahren, um dort ein Testspiel gegen die Slowakei zu bestreiten.

Pione Sisto ist ein linker Flügelstürmer, ein sehr talentierter, wirbliger Mann. Er hat bereits 18 Länderspiele für Dänemark absolviert und spielt in Spanien bei Celta Vigo. Doch etwas gehört nicht zu seinen Stärken: das Lesen von E-Mails. Wegen Vertragsverhandlungen mit dem dänischen Verband verzichteten die Spieler der Nationalmannschaft nämlich auf das Spiel gegen die Slowaken.

Davon bekam der 23-jährige Sisto nichts mit. «Ich habe in den letzten Tagen zahlreiche Nachrichten bekommen, ich habe sie nicht alle gelesen», sagte er zum dänischen Sender TV3. Und so kehrte er alleine nach Spanien zurück.

Dänemark trat übrigens trotzdem zum Spiel vom Mittwoch an, vorwiegend mit Zweitligaspielern und Futsal-Akteuren. Sie schlugen sich achtbar und verloren 0:3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch