Zum Hauptinhalt springen

«Man muss den Karren aus dem Dreck ziehen»

Der Unternehmer Edgar Oehler will mithelfen, die drohende Pleite des FC St. Gallen und des AFG-Stadions zu verhindern.

«Mit mir konnte man in der Vergangenheit immer rechnen»: Der 68-jährige Edgar Oehler ist Chef der Arbonia-Forster-Holding und Hauptsponsor des FCSG. Das AFG-Stadion ist nach seiner Firma benannt. Früher war er CVP-Nationalrat.
«Mit mir konnte man in der Vergangenheit immer rechnen»: Der 68-jährige Edgar Oehler ist Chef der Arbonia-Forster-Holding und Hauptsponsor des FCSG. Das AFG-Stadion ist nach seiner Firma benannt. Früher war er CVP-Nationalrat.

Nach dem Nein des St. Galler Stadtparlaments zur Rettung der überschuldeten AFG-Arena steht der FC St. Gallen am Abgrund. Um den Konkurs abzuwenden, bleibt bloss eine gute Woche Zeit, das machte die Führung des Klubs mit Präsident Michael Hüppi gestern an einer Pressekonferenz klar. In dieser Zeit müssen weitere fünf Millionen Franken von Investoren aufgetrieben werden. Laut Investorenvertreter Dölf Früh gestaltet sich die Suche nach Geldgebern «sehr schwierig». Nun konzentriert sich auch seine Hoffnung auf Edgar Oehler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.