Zum Hauptinhalt springen

«Man spürt, dass Chikhaoui den FCZ liebt»

FCZ-Trainer Urs Meier hat den Meistertitel nach dem 3:1 bei den Young Boys weiter im Visier und gibt eine kleine Liebeserklärung an Yassine Chikhaoui ab.

Taktgeber und Vollstrecker in einer starken FCZ-Equipe: Yassine Chikhaoui (l.), hier verfolgt vom Berner Alain Rochat.
Taktgeber und Vollstrecker in einer starken FCZ-Equipe: Yassine Chikhaoui (l.), hier verfolgt vom Berner Alain Rochat.
Keystone

«Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Um ein Spiel gegen ein starkes Team wie YB zu drehen, braucht es sehr viel. Alle reden davon, dass wir einen Lauf haben. Ein Lauf hat aber immer mit Laufen zu tun», sagte FCZ-Trainer Urs Meier an der Pressekonferenz nach dem Verfolgerduell im Stade de Suisse. «Meine Spieler haben für den Sieg eine Menge getan. Mich hat beeindruckt, wie sie nach der Führung für YB die Ruhe bewahrten. Unsere drei Tore waren herrlich herausgespielt.»

Die Meisterschaft sei sehr eng, Leader Basel bei nun noch fünf Punkten Vorsprung noch lange nicht am Ziel. «Ich habe schon vor der Rückrunde gesagt, dass es keinen Alleingang des FCB geben wird. Es wird bis am Schluss spannend sein», gab Meier weiter zu Protokoll. «Die Mannschaften an der Tabellenspitze befinden sich auf Augenhöhe, das zeichnet diese Liga aus. Wir schauen einfach auf uns und gehen unseren Weg. Als wir im November auf Platz 9 lagen, hatte uns keiner auf der Rechnung, nun ist die Aufmerksamkeit wieder grösser geworden. Wir lassen uns nicht verrückt machen und wissen, dass wir noch nichts gewonnen haben.»

Der Zürcher Trainer äusserte sich auch zum Fall Yassine Chikhaoui. Der Tunesier, dessen Vertrag nicht mehr verlängert wurde, hat sich in den letzten Spielen zum Chef im FCZ-Team entwickelt und imponiert seinem Coach. Die Stimmen, die Chikhaouis Abgang bedauern, werden lauter. «Ich wurde x-mal gefragt, warum ich Chickhaoui überhaupt noch bringe», erinnerte sich Meier. «Das war während der Phase, in der er schwer krank war. Yassine ist ein toller Mensch. Er übernimmt Verantwortung und ist bereit, dem FC Zürich das zurückzugeben, was er von ihm in schwierigen Zeiten bekommen hat. Dass er de FCZ liebt, sieht und spürt man.»

Forte hadert und ortet mangelnde Cleverness

«Wenn man sieht, wie dieses Spiel gelaufen ist, muss man von einer bitteren Niederlage sprechen», erklärte YB-Coach Uli Forte. «Wir hatten lange alles im Griff und konnten unseren Plan umsetzen. Wir wollten dem FCZ auf keinen Fall ins offene Messer laufen, weil die Zürcher sehr gefährlich sind, wenn sie nach der Balleroberung umschalten können. Der FCZ hatte nicht viele Möglichkeiten und sorgte vor allem über Sandardsituationen für Gefahr. Das 1:1 war ein Prellball, bei dem unser Goalie nichts machen konnte. Bei der Szene, die zum Penalty führte, haben wir uns nicht optimal angestellt. Wir hätten die Aktion viel früher stoppen müssen, da fehlt uns zum Teil die Cleverness. Zumindest ein 1:1 hätten wir erreichen müssen, nun stehen wir mit leeren Händen da nd müssen Wunden lecken.»

Young Boys - Zürich 1:3 (0:0)

Stade de Suisse. - 17'297 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 47. Costanzo 1:0. 67. Gavranovic (Etoundi) 1:1. 83. Chikhaoui (Foulpenalty/Foul an Djimsiti) 1:2. 93. Pedro Henrique 1:3.

Young Boys: Mvogo; Sutter (86. Afum), Vilotic, Von Bergen, Rochat; Costanzo, Gajic; Nuzzolo, Kubo, Steffen (80. Lecjaks); Zarate (73. Martinez).

Zürich: Da Costa; Teixeira, Kecojevic, Djimsiti; Buff; Philippe Koch, Chiumiento, Chikhaoui, Schönbächler; Gavranovic (84. Pedro Henrique), Etoundi (84. Sadiku).

Bemerkungen: Young Boys ohne Frey (gesperrt), Bürki, Doubaï, Gerndt, Simpson, Spycher und Wölfli (alle verletzt), Zürich ohne Rikan (gesperrt), Benito, Brunner, Chermiti, Kukeli und Nef (alle verletzt). Verwarnungen: 11. Djimsiti (Foul). 25. Zarate (Foul). 27. Philippe Koch (Foul). 71. Steffen (Foul). 81. Vilotic (Foul). 90. Gajic (Foul). 91. Chikhaoui (Foul). 93. Pedro Henrique (Trikot ausziehen).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch