Zum Hauptinhalt springen

Manchester City zittert sich weiter

Die Vereine der Premier League tun sich auf europäischem Parkett erstaunlich schwer.

Nachdem der FC Liverpool tags zuvor in der Qualifikation zur Champions League beinahe an Standard Lüttich gescheitert war, benötigte auch Manchester City viel Glück, um in den Uefa-Cup einzuziehen. Gegen den dänischen Vertreter Midtjylland, der das Hinspiel in England überraschend 1:0 für sich entschieden hatte, erzwang Manchester City erst in der 89. Minute - dank einem Eigentor - die Verlängerung. Im Penaltyschiessen siegten die Engländer 4:2. Gelson Fernandes sass auf der Bank und kam nicht zum Einsatz.

Zypriotischer Höhenflug

Überraschungen gab letztlich kaum. Die Teams aus den Top-Ligen kamen alle weiter. Bemerkenswert ist indes der Höhenflug der Vereine aus Zypern. Einen Tag nach dem sporthistorischen Vorstoss von Anarthosis Famagusta, das Olympiakos Piräus auf dem Weg in die Champions League ausschaltete, doppelte Omonia Nikosia in der Uefa- Cup-Qualifikation nach, und wieder war ein griechischer Klub das Opfer. Omonia holte zuhause gegen AEK Athen ein 2:2, nachdem es auswärts 1:0 gewonnen hatte. Damit nicht genug: Auch APOEL Nikosia, der dritte Vertreter Zyperns, erreichte im Duell gegen Roter Stern Belgrad die nächste Runde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch