Zum Hauptinhalt springen

Manchester hofft auf Real-Debakel im Clásico

Ronaldo spielt die beleidigte Diva+++ GC verpflichtet Talent aus dem Irak +++ Stockers Teamkollege klagt an+++Sforza nicht zu bremsen +++

Nach der blamablen Vorstellung und der 3:4-Heimpleite gegen Schalke scheint Real-Trainer Carlo Ancelotti endgültig angezählt, der als wenig geduldig bekannte Präsident Florentino Pérez habe ihm gemäss «Marca» sogar schon ein Ultimatum gestellt: Sollten die «Königlichen» sich im Clásico gegen den FC Barcelona (22. März) erneut zum Narren machen lassen, dürfte der Italiener sein Trainerbüro in Valdebebas räumen. Dieses Treiben werden die beiden Manchester-Clubs City und United mit Interesse verfolgen. Schliesslich sind auch deren Coaches Manuel Pellegrini und  Louis van Gaal alles andere als unumstritten. Und wenn Ancelotti frei wird, wäre er sofort der heisseste Anwärter auf einen der beiden Trainerposten im Nordwesten Englands. (fas)
Nach der blamablen Vorstellung und der 3:4-Heimpleite gegen Schalke scheint Real-Trainer Carlo Ancelotti endgültig angezählt, der als wenig geduldig bekannte Präsident Florentino Pérez habe ihm gemäss «Marca» sogar schon ein Ultimatum gestellt: Sollten die «Königlichen» sich im Clásico gegen den FC Barcelona (22. März) erneut zum Narren machen lassen, dürfte der Italiener sein Trainerbüro in Valdebebas räumen. Dieses Treiben werden die beiden Manchester-Clubs City und United mit Interesse verfolgen. Schliesslich sind auch deren Coaches Manuel Pellegrini und Louis van Gaal alles andere als unumstritten. Und wenn Ancelotti frei wird, wäre er sofort der heisseste Anwärter auf einen der beiden Trainerposten im Nordwesten Englands. (fas)
Keystone
1 / 1

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch