Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Weltmeister verlässt Wolfsburg

Julian Draxler verlässt wie erwartet in der Winterpause den VfL Wolfsburg und wechselt zu Paris Saint-Germain. Laut Informationen der deutschen Nachrichtenagentur dpa sollen sich alle Parteien am Freitag grundlegend geeinigt haben. Demnach bekommt der Tabellen-13. der Bundesliga inklusive Bonuszahlungen bis zu 47 Millionen Euro für den 23-jährigen offensiven Mittelfeldspieler. Draxler erhält beim französischen Serienmeister, der derzeit nur Platz 3 in der Ligue 1 belegt, einen Vertrag bis 2021. Mit seinem Wechsel gelingt dem Weltmeister von 2014 mit einem halben Jahr Verspätung nun doch noch der Absprung aus dem ungeliebten Wolfsburg. Bereits im Sommer hatte er per Interview vehement seinen Abschied nach nur einem Jahr beim VfL gefordert. Nach dem 2:1 am Dienstag gegen Borussia Mönchengladbach sprach er von der «schlimmsten Hinrunde meines Lebens».
Zum Abschluss der Bundesliga-Vorrunde hat die «Welt» Zeugnisse an die 18 Clubs verteilt. Besonders schlecht kommt der VfL Wolfsburg weg. Er erhält eine Sechs, die schlechteste Note in Deutschland. «Schäm dich, VfL, für diese Hinrunde! Wer auf Ausnahmekönner wie Draxler, Gomez, Arnold, Gustavo, Bruma und Rodriguez setzen darf, der muss viel mehr bieten», heisst es im Text.
Christian Schwegler steht laut «Blick» vor der Rückkehr zum FC Luzern. Der 32-Jährige, der seit 2009 bei Red Bull Salzburg unter Vertrag steht, soll ab Sommer wieder das FCL-Trikot tragen. Schwegler durchlief in Luzern sämtliche Nachwuchsstufen und war auch Captain der ersten Mannschaft.
1 / 5