Zum Hauptinhalt springen

Zidanes Rückkehr zu Real ist perfekt

Der Erfolgstrainer kehrt nach neun Monaten Pause als Trainer zu Real Madrid zurück. Der Franzose löst Santiago Solari ab.

sda
Mit Zidane an der Seitenlinie bezwingt Real Madrid im Mai 2016 Stadtrivale Atlético im San Siro in Mailand im Elfmeterschiessen. Nach dem Triumph wird Zidane gebührend gefeiert.
Mit Zidane an der Seitenlinie bezwingt Real Madrid im Mai 2016 Stadtrivale Atlético im San Siro in Mailand im Elfmeterschiessen. Nach dem Triumph wird Zidane gebührend gefeiert.
Alessandra Tarantino, Keystone
In einem denkwürdigen Final schlägt Real Ende Mai 2018 in Kiew Liverpool 3:1. Überragender Spieler ist für einmal nicht Cristiano Ronaldo, sondern Gareth Bale (Bild) mit zwei Treffern.
In einem denkwürdigen Final schlägt Real Ende Mai 2018 in Kiew Liverpool 3:1. Überragender Spieler ist für einmal nicht Cristiano Ronaldo, sondern Gareth Bale (Bild) mit zwei Treffern.
Pavel Golovkin, Keystone
Eine der grossen Figuren bei den Champions-League-Triumphen ist auch der Kroate Luka Modric (nach dem Sieg gegen Liverpool).
Eine der grossen Figuren bei den Champions-League-Triumphen ist auch der Kroate Luka Modric (nach dem Sieg gegen Liverpool).
Sergei Grits, Keystone
Gross ist der Schock Ende Mai 2018, als Zidane seinen Abgang bei Real ankündigt.
Gross ist der Schock Ende Mai 2018, als Zidane seinen Abgang bei Real ankündigt.
Borja B. Hojas, Keystone
2002 gewinnt Real mit Zidane und Santiago Solari (links) den Final der Champions League gegen Bayer Leverkusen in Glasgow. 17 Jahre später ersetzt Zidane Solari als Real-Trainer.
2002 gewinnt Real mit Zidane und Santiago Solari (links) den Final der Champions League gegen Bayer Leverkusen in Glasgow. 17 Jahre später ersetzt Zidane Solari als Real-Trainer.
Bernd Weissbrod, Keystone
1 / 7

Real Madrids Präsident Florentino Perez zog mit dem neuerlichen Trainerwechsel die Konsequenzen einer total verkorksten Saison. Solari hatte erst Ende Oktober nach nur vier Monaten den früheren spanischen Nationaltrainer Julen Lopetegui abgelöst, verlor vor dem 4:1 am Sonntag in Valladolid aber vier von fünf Pflichtspielen.

Letzte Woche schied der Titelverteidiger in der Champions League in den Achtelfinals nach einer 1:4-Niederlage zuhause gegen Ajax Amsterdam aus. Im Cup scheiterten die Madrilenen am Erzrivalen FC Barcelona, der auch in der Meisterschaft enteilt ist. Elf Runden vor Schluss beträgt der Rückstand Reals auf den Leader zwölf Punkte.

In seiner ersten Amtszeit hatte Zidane Real Madrid während zweieinhalb Jahren in 149 Pflichtspielen betreut und dabei einen Schnitt von 2,3 Punkte pro Partie realisiert. Nach dem Champions-League-Triumph im letzten Frühjahr gegen Liverpool, dem dritten in Serie, trat der Franzose zurück. Wenige Wochen später verliess auch Topskorer Cristiano Ronaldo den Verein und wechselte zu Juventus Turin.

Vertrag bis 2022

Zidane einigte sich nun mit Real auf einen Vertrag bis Juni 2022, Solari wurde innerhalb des Clubs eine Weiterbeschäftigung angeboten. Der Vertrag des früheren Stürmers der Madrilenen läuft noch bis Juni 2021.

Bereits als Spieler hatte Zidane von 2001 bis 2006 bei Real gespielt und mit den «Königlichen» die Champions League gewonnen. 2002 erzielte der Welt- und Europameister im Final in Glasgow gegen Bayer Leverkusen mit einer herrlichen Direktabnahme den Siegtreffer zum 2:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch