Zum Hauptinhalt springen

Für Arsenal und Ajax ist die Europa League beendet

Die meisten Favoriten haben sich für die nächste Runde qualifiziert. Nicht so die Gunners und die Niederländer.

Chancenfestival in Amsterdam: Getafe ist trotz Niederlage weiter. Video: Teleclub.

Die Mitfavoriten Manchester United, Inter und Sevilla sind ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Für den letztjährigen Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam ist der Wettbewerb dagegen beendet. Die Niederländer gewannen am Donnerstagabend zwar mit 2:1 (1:1) gegen Getafe, das Hinspiel hatte Ajax aber mit 0:2 verloren. Ausgeschieden sind auch Benfica Lissabon mit Haris Seferovic ab der 67. Minute (3:3 gegen Schachtar Donezk) und Celtic Glasgow (1:3 gegen den Kopenhagen).

Manchester United gewann 5:0 (3:0) gegen Brügge. Rekordsieger Sevilla reichte ein 0:0 gegen Cluj wegen des Auswärtstores beim 1:1 in Rumänien zum Weiterkommen. Inter, das wegen des Ausbruchs des Coronavirus in Italien vor leeren Rängen spielen musste, gewann mit 2:1 (2:1) gegen Ludogorez Rasgrad.

FC Basel - Apoel 1:0 (1:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 4:0.Mit den Baslern bleibt ein Schweizer Vertreter in der Europa League.
FC Basel - Apoel 1:0 (1:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 4:0.Mit den Baslern bleibt ein Schweizer Vertreter in der Europa League.
Georgios Kefalas/Keystone
Manchester United - Brügge 5:0 (3:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 6:1.Die Red Devils fahren einen deutlichen Sieg im Old Trafford ein. Ab der 22. Minute spielten die Gäste aus Belgien mit einem Spieler weniger.
Manchester United - Brügge 5:0 (3:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 6:1.Die Red Devils fahren einen deutlichen Sieg im Old Trafford ein. Ab der 22. Minute spielten die Gäste aus Belgien mit einem Spieler weniger.
Dave Thompson/AP/Keystone
Arsenal - Olympiakos 1:2 (0:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 2:2.Unfassbar, was in der Partie zwischen den Gunners und den Griechen über die Bühne ging. Die Partie schien schon gelaufen, da trifft El-Arabi in der 119. Minute und schiesst Olympiakos doch noch eine Runde weiter.
Arsenal - Olympiakos 1:2 (0:0); Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 2:2.Unfassbar, was in der Partie zwischen den Gunners und den Griechen über die Bühne ging. Die Partie schien schon gelaufen, da trifft El-Arabi in der 119. Minute und schiesst Olympiakos doch noch eine Runde weiter.
Will Oliver/EPA/Keystone
1 / 13

Nichts für schwache Nerven war die Partie zwischen Arsenal, mit Granit Xhaka, und Olympiakos. Die Gunners verloren nach einer nervenaufreibenden Verlängerung mit 1:2 (0:1, 0:0). Pierre-Emerick Aubameyang hatte seiner Mannschaft in der 113. Minute mit einem Seitfallzieher zunächst noch den 1:1 Ausgleichstreffer beschert, doch Youssef El-Arabi (120.) warf die Londoner in den Schlusssekunden aus dem Wettbewerb - was für Ekstase im Block der Gästefans sorgte. Das Hinspiel hatte Arsenal 1:0 gewonnen.

Mehmedi mit Torvorlage

Bereits früher am Abend sind Bayer Leverkusen und Wolfsburg mit klaren Auswärtssiegen in das Achtelfinale der Europa League eingezogen. Leverkusen siegte 3:1 (1:0) beim FC Porto, Wolfsburg gewann 3:0 (1:0) bei Malmö FF. Lucas Alario (10.), Kerem Demirbay (51.) und Kai Havertz (57.) schossen die Leverkusener Werkself beim FC Porto zum 3:0-Zwischenstand in Front, ehe Moussa Marega (66.) nur noch der Ehrentreffer gelang. Schon das Hinspiel hatte die Bayer-Elf mit 2:1 gewonnen.

Auch der VfL Wolfsburg, mit Renato Steffen und Admir Mehmedi aber ohne Kevin Mbabu, dominierte nach dem 2:1 vom Hinspiel das Match in Malmö. Josip Brekalo traf zur 1:0-Führung in der 42. Minute, Yannick Gerhardt nach Vorarbeit von Mehmedi (65.) und Joao Victor (69.) machten innerhalb von nur vier Minuten das Weiterkommen perfekt.

Das Spiel der Frankfurter Eintracht bei RB Salzburg war sechseinhalb Stunden vor dem für 21.00 Uhr geplanten Beginn wegen eines befürchteten Orkans abgesagt worden. Es soll nun am Freitag (18.00 Uhr) nachgeholt werden.

Basaksehir schafft Überraschung

Für ordentlich Emotionen sorgte die Partie zwischen Basaksehir und Sporting Lissabon. Der Bosnier Edin Visca erzielte für die Türken in der 91. Minute den Treffer zum 3:1 und rettete damit seinen Club in letzter Sekunde in die Verlängerung. In dieser war es wiederum die letzte Minute, die entschied. Und erneut hiess der Scorer Edin Visca. Die Mannschaft aus Istanbul steht damit im Achtelfinal.

Ansonsten gab es in den Rückspielen mit Anpfiff um 18.55 Uhr keine grossen Überraschungen. So stehen Basel, Linz, Wolverhampton und Roma erwartungsgemäss in der nächsten Runde. Der Club aus der englischen Premier League unterlag zwar bei Espanyol Barcelona mit 2:3 (1:1), hatte aber das Hinspiel mit 4:0 gewonnen. Jonathan Calleri erzielte alle drei Treffer der Gastgeber (16., 57., 90.+1/Foulelfmeter), für die Gäste waren Adama Traore (22.) und Matt Doherty (79.) erfolgreich.

Spannender machte es der Mitfavorit aus Rom, der nach einem 1:0 im Hinspiel bei KAA Gent durch einen Treffer der Kanadiers Jonathan David (25.) in Rückstand geriet. Doch Justin Kluivert (29.) - Sohn von Patrick Kluivert - glich schon vier Minuten später für die Roma aus und sicherte mit dem 1:1 (1:1) das Weiterkommen.

Bereits am Mittwochabend bezwang Glasgow Rangers in Portugal Sporting Braga. Damit qualifizierte sich die Mannschaft von Steven Gerrard mit einem Ergebnis nach Hin- und Rückspiel von 4:2.

Die Auslosung für die nächste Runde geht am Freitag ab 13.00 Uhr in Nyon über die Bühne. Dann wird sich zeigen auf wen der FC Basel, dem letzten Schweizer Vertreter im europäischen Clubwettbewerb, im Achtelfinal trifft.

Die qualifizierten Clubs in der Übersicht:

  • Basel
  • Manchester United
  • Wolverhampton
  • Wolfsburg
  • Bayer Leverkusen
  • Inter
  • Roma
  • Sevilla
  • Getafe
  • Lask
  • Istanbul Basaksehir
  • Glasgow Rangers
  • Schachtar Donetsk
  • Kopenhagen
  • Olympiakos
  • Frankurt/Salzburg

(dpa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch