Zum Hauptinhalt springen

«Mein Traum bleibt Chelsea»

Der ehemalige YB-Topskorer Seydou Doumbia spricht bei seinem Besuch in Bern über den Fussball und das Leben in Russland, seine Verletzung und die zur Zeit unmögliche Rückkehr in die Heimat.

Vergangene Woche weilte Seydou Doumbia erstmals seit seinem Wechsel zum ZSKA Moskau wieder in Bern. Hauptgrund waren nicht etwa die alten Freunde bei den Young Boys, sondern der Führerschein, der erneuert werden musste. Am Sonntag nutzte er aber die Gelegenheit, seine ehemaligen Teamkollegen im Spiel gegen St. Gallen zu beobachten, nachdem er bereits am Freitag das Training besucht hatte. Die Fans feierten den derzeit verletzten Doumbia bei seiner offiziellen Verabschiedung sieben Monate nach seiner letzten Partie im Stade de Suisse. Gestern reiste der 22-Jährige wieder nach Moskau zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.