Zum Hauptinhalt springen

Messi, Messi, immer wieder Messi

Der FC Barcelona ist nach einem 3:0 über Bayern München ganz nah am Final der Champions League.

Eine Rückehr in die Heimat zum Vergessen: Pep Guardiola wendet sich vom Spielgeschen ab. Seine Bayern kassieren in Barcelona im Hinspiel der Champions League eine 0:3-Klatsche.
Eine Rückehr in die Heimat zum Vergessen: Pep Guardiola wendet sich vom Spielgeschen ab. Seine Bayern kassieren in Barcelona im Hinspiel der Champions League eine 0:3-Klatsche.
Keystone
Dabei fängt es gut an: Guardiola umarmt seinen Freund und Antipoden Luis Enrique. Der aktuelle Barcelona-Trainer hat nach dem Spiel mehr zu lachen als der frühere Coach der Katalonen.
Dabei fängt es gut an: Guardiola umarmt seinen Freund und Antipoden Luis Enrique. Der aktuelle Barcelona-Trainer hat nach dem Spiel mehr zu lachen als der frühere Coach der Katalonen.
Keystone
Robert Lewandowski ärgert sich. Vielleicht wäre das Spiel völlig anders verlaufen, wenn der Pole seine grosse Chance in der 18. Minuten beim Stande von 0:0 verwertet hätte.
Robert Lewandowski ärgert sich. Vielleicht wäre das Spiel völlig anders verlaufen, wenn der Pole seine grosse Chance in der 18. Minuten beim Stande von 0:0 verwertet hätte.
Keystone
1 / 11

Niemand könne Lionel Messi stoppen. Pep Guardiola hatte das am Tag vor dem Spiel seiner Münchner Bayern gegen sein Barcelona tatsächlich gesagt. Und vermutlich hat er es sogar so gemeint. Darauf, dass sich seine Weissagung aber etwas mehr als 24 Stunden später auf diese Art und Weise bewahrheitet, hätte Guardiola sicher trotzdem gerne verzichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.