Messi sieht bei Copa-Sieg die Rote Karte

Argentinien setzte sich im Spiel um Rang 3 gegen Chile 2:1 durch. Viel mehr interessierte aber ein umstrittener Platzverweis gegen Lionel Messi.

Die umstrittene Szene: Der argentinische Superstar Lionel Messi und Chiles Gary Medel geraten aneinander und werden vom Platz gestellt. (Video: Twitter @Zarmakoi)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Sieg über Titelverteidiger Chile hat sich die argentinische Nationalmannschaft trotz einer Roten Karte gegen Lionel Messi den dritten Platz an der Südamerika-Meisterschaft gesichert. Die Albiceleste setzte sich am Samstag in São Paulo 2:1 durch.

Messi erlebte den Erfolg seines Teams unter der Dusche. Der Superstar und Captain war bereits in der 37. Minute vom Platz gestellt worden, nachdem er an der Aussenlinie mit dem Chilenen Gary Medel aneinandergeraten war. Für die Schubserei sahen beide Spieler die Rote Karte, obwohl Messi auf mehrere Rempler von Medel nicht reagierte.

Zuvor hatte der 32-Jährige in der 12. Minute einen Freistoss nahe der Mittellinie schnell ausgeführt und so die Chilenen düpiert. Der Pass für Sergio Agüero war perfekt. Dieser liess die gesamte chilenische Abwehr hinter sich, lief alleine auf das Tor zu, umrundete Goalie Gabriel Arias und schob zum 1:0 ein.

In der 22. Minute erhöhte Paulo Dybala auf 2:0. Der Spieler von Juventus Turin hob den Ball locker über Arias, nachdem er einen Steilpass von Giovani Lo Celso angenommen hatte. Nach gut einer Stunde verkürzte Vidal per Foulpenalty (58.), der Ausgleich gelang Chile dann allerdings nicht mehr. (red)

Erstellt: 06.07.2019, 23:27 Uhr

Artikel zum Thema

Argentinier verlangen Einsicht in Schiedsrichter-Protokoll

Video Nach dem 0:2 im Halbfinal der Copa América gegen Brasilien kritisiert der argentinische Verband Fehlentscheide massiv. Auch Messi beschwert sich heftig. Mehr...

Titelverteidiger besiegt, Peru schafft Sensation

Im Halbfinal der Copa América erleidet Chile ein herbe Niederlage gegen das Überraschungsteam. Mehr...

Das Eigentor, das Andrés Escobar vor 25 Jahren das Leben kostete

Video Heute vor 25 Jahren wurde Andrés Escobar erschossen. Zehn Tage zuvor hatte der Verteidiger an der Weltmeisterschaft 1994 gegen die USA ins eigene Tor getroffen. Der 27-Jährige hatte auch für YB gespielt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...