Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Milde Strafe für Seferovic

Haris Seferovic kommt mit der Minimalstrafe davon. Der Schweizer Internationale von Eintracht Frankfurt muss nach seinem Platzverweis in der Bundesliga ein Spiel aussetzen. Seferovic wurde am Samstag bei der 4:5-Heimniederlage der Eintracht gegen den VfB Stuttgart wegen einer Beleidigung gegen den Schiedsrichter-Assistenten des Feldes verwiesen. Das DFB-Sportgericht sperrte ihn lediglich für ein Spiel. Seferovic fehlt damit nur am Samstag beim Gastspiel von Frankfurt bei Hannover 96. Im Cup gegen Borussia Mönchengladbach an diesem Mittwoch kann der Stürmer spielen.
Bayerns Trainer Pep Guardiola ist ein Mann mit Stil und guten Manieren. Doch in der Schlussphase des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach verlor der Katalane für einmal fast den Anstand. Er ging auf die vierte Schiedsrichterin los und stauchte Bibiana Steinhaus zusammen. Grund: Guardiola forderte beim Stande von 0:0 eine längere Nachspielzeit, weil Gladbachs Schweizer Mittelfeldspieler Granit Xhaka verletzt am Boden lag. Als Guardiola merkte, dass er etwas zu heftig reagiert hat, legte er Steinhaus den Arm auf die Schulter und entschuldigte sich. Doch diese reagierte erbost und stiess den Arm des Startrainers weg. «Xhaka lag am Boden, da muss Zusatzzeit gegeben werden. Aber sie sagte: ‹Nein, das machen wir nicht›», erklärte Guardiola nach dem Spiel bei Sky. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Ewald Lienen meinte beim gleichen Sender: «Das war ein bisschen respektlos der Bibi gegenüber. Es sah fast so aus, als wolle er sich mit ihr verabreden. Sie hat klasse reagiert, so wie sie ihn abgeschüttelt hat.»
Die 0:2-Niederlage am vergangenen Donnerstag in Bern gegen YB ging der SSC Napoli tief unter die Haut. Gestern schossen sich die Italiener den Frust weg und demontierten Hellas Verona gleich mit 6:2. Gökhan Inler, der Captain der Schweizer Nationalmannschaft, wurde in der 71. Minute beim Stande von 3:2 eingewechselt.
1 / 4