Mit Mama, Papa und Beckhams bestem Freund

Ein gewieftes Beraterteam arbeitet im Hintergrund am möglichen Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern.

Leroy Sané: Wie lange noch im Dress von Manchester City?

Leroy Sané: Wie lange noch im Dress von Manchester City? Bild: Frank Augstein/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der grösste Moment in der bisherigen gesammelten Karriere der Sportfamilie Sané hatte einen Ball im Zentrum. Die Sportfamilie Sané setzt sich zu grossen Teilen aus Fussballern zusammen, der Papa war Nationalspieler des Senegal, alle drei Söhne versuchten und versuchen sich ebenfalls im professionellen Fussball. Doch keiner der vier hat den bisherigen Höhepunkt gesetzt. Der Ball, um den es dabei ging, war rot, und er war genauso wichtig wie ein Band, ein Reifen und Keulen.

August 1984, die Olympischen Sommerspiele in Los Angeles: Die Rhythmische Sportgymnastik feiert ihre olympische Premiere, eine der Favoritinnen ist die damals 21 Jahre alte Regina Weber, zu dem Zeitpunkt bereits 23-malige deutsche Meisterin. Von ihrem Auftritt in Los Angeles finden sich im Internet ein paar Videos, zu sehen ist eine grazile, elegante Frau im goldenen Gymnastikanzug, ihre Kür mit dem Band zeigt sie zu Édith Piafs «La vie en rose». Sie gewinnt Bronze, bis heute ist sie damit die erfolgreichste deutsche Olympionikin der Rhythmischen Sportgymnastik. Und bis heute ist sie damit die erfolgreichste Sportlerin ihrer eigenen Familie.

In den Neunzigerjahren lernte Weber den Fussballprofi Souleymane Sané kennen, der unter anderem in Nürnberg, Wattenscheid und Innsbruck gespielt hat; getroffen hatten sie sich in einer Eckkneipe in Bochum, wie Weber einmal erzählt hat. Das Paar bekam drei Söhne: Kim, geboren 1995, Leroy Aziz, geboren 1996, sowie Sidi, geboren 2003, der in der Jugend von Schalke 04 spielt.

In Artikeln über Leroy Sané heisst es gerne, dass dieser vom Vater die Schnelligkeit geerbt habe sowie von der Mutter die Athletik und die Körperbeherrschung, doch Regina Weber-Sané reichte es irgendwann nicht mehr, die Karriere ihres Sohnes durch das Vererben von Talent geprägt zu haben. Gemeinsam mit Souleymane Sané berät sie ihren Sohn auch.

In England, wo Leroy seit 2016 bei Manchester City spielt, hat sie sich einen Namen gemacht - als Hauptverhandlerin. In dieser Rolle ist sie in diesem Sommer damit beschäftigt, die bislang wichtigste Entscheidung in der Laufbahn ihres Sohnes einzuleiten: den Wechsel zum FC Bayern.

Knallharte Verhandlerin

Seit Ende Mai ist das Interesse der Münchner , die laut «Kicker» nun auch an Bruder Sidi interessiert sind, öffentlich, seit vergangener Woche auch das Interesse Sanés an einer Rückkehr in die Bundesliga. Dennoch zieht sich dieser Transfer in die Länge. Dass der 23-Jährige am Sonntag im Supercup gegen Liverpool nach wenigen Minuten das Spielfeld verlassen musste, verkompliziert diese Wechselgeschichte.

Bereits am Montagvormittag wurde Sané angeblich am rechten Knie untersucht, doch das Ergebnis dieser Untersuchung hüteten sie bei Manchester City erst einmal wie Briefmarkensammler ihre Blaue Mauritius. Selbst beim FC Bayern haben sie dem Vernehmen nach nicht sofort erfahren, wie es um ihren Wunschspieler steht. Doch schon vor der Verletzung war es kein einfacher Transfer. Das lag daran, dass die Bayern mit ihren öffentlichen Aussagen die City-Bosse verärgerten. Es lag auch daran, dass der Transfer von einer ungewöhnlich hohen medialen Aufregung begleitet wurde. Und es lag daran, dass Sané ein gewieftes Beraterteam hinter sich hat.

Seit einem knappen Jahr soll Manchester versucht haben, den Vertrag mit Sané, der 2021 ausläuft, zu verlängern. Im Frühjahr gerieten die Gespräche ins Stocken, englische Medien machten auch die knallharte Verhandlerin Regina Weber-Sané dafür verantwortlich. Im Sommer wurden die Gespräche fortgesetzt - und wieder ausgesetzt.

Zum Beraterteam des Flügelspielers zählten weiter seine Eltern, die jedoch von der Agentur Doyen Global unterstützt werden. Betrieben wird die Agentur von David Gardner, beteiligt sein soll auch dessen bester Freund David Beckham, der Fussballer also, der es so gut verstanden hat wie keiner vor und nach ihm, aus sich eine Marke zu machen, die weit über die fussballerischen Fähigkeiten hinausgeht.

Sané kann nur gewinnen

Gardner hatte einst mit Beckham bei Manchester United in der Jugend gespielt. Später gründete er eine erste Agentur mit Jason Ferguson, dem Sohn des langjährigen ManU-Trainers Sir Alex. Nachdem Ferguson Junior vorgeworfen wurde, die Position seines Vaters auszunützen, gründete Gardner seine eigene Agentur. Gardner hatte zwar immer wieder berühmte Freundinnen, inzwischen führt er mit der Schauspielerin Liv Tyler das Leben einer Patchworkfamilie mit insgesamt vier Kindern - er selbst hat sich aber darauf konzentriert, im Hintergrund eines der wertvollsten Netzwerke des Weltfussballs aufzubauen. Seine Agentur hat Klubs bei der Finanzierung von Transfers unterstützt und Sportlern wie Usain Bolt oder eben Beckham geholfen, deren Marke aufzubessern.

Gemeinsam mit den Eltern Sané hat Gardner für Leroy Sané eine Position erarbeitet, in der dieser nur gewinnen kann. Bleibt er in England, kann er in der besten Liga der Welt beim für viele besten Trainer der Welt (Pep Guardiola) sein Spiel und seine Marke verbessern. Sollte er nach München wechseln, wäre er sofort die attraktivste Marke des deutschen Fussballs, neben einem hohen Gehalt hätte er auch gut dotierte Werbeverträge in Aussicht. Ob und wann dieser Transfer abgeschlossen wird, hängt auch vom Verhandlungsgeschick von Sanés Beratern ab. Und davon, wie hart City in den Verhandlungen bleibt.

In Sanés exklusivem Beraterzirkel, logisch, trauen sie dem Spieler diesen Schritt in die Bundesliga und zu einer noch prominenteren Rolle zu. Und im besten Fall liefert Leroy Sané dann sportliche Höhepunkte, die es sogar mit dem olympischen Auftritt seiner Mutter aufnehmen können.

Erstellt: 06.08.2019, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

Bayern zittert um Leroy Sané

Der umworbene Fussballer verletzt sich im englischen Supercup schon kurz nach dem Anpfiff am Knie. Wie schwer die Blessur ist, steht noch nicht fest. Mehr...

Rüffel vom Chef: Kovac entschuldigt sich bei Guardiola

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge missfallen die forschen Äusserungen seines Trainers zu Wunschspieler Leroy Sané. Mehr...

Bayern-Routiniers schlagen Alarm

Der FC Bayern München will im Supercup gegen Borussia Dortmund ein Zeichen setzen. Einige Spieler bemängeln das knappe Kader. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...