Zum Hauptinhalt springen

«Mit Solisten und Egoisten wirds schwierig»

Bis heute Abend 19 Uhr (Start WM-Quali-Spiel gegen Norwegen) muss das blamable 4:4 gegen Island vergessen sein. Wie macht man das?

Die Schweizer Nationalmannschaft enttäuschte gegen Island.
Die Schweizer Nationalmannschaft enttäuschte gegen Island.
Keystone
Das 4:4 war nach einer 4:1-Führung ein herber Rückschlag in der WM-Qualifikation.
Das 4:4 war nach einer 4:1-Führung ein herber Rückschlag in der WM-Qualifikation.
Keystone
Dafür schoss Verteidiger Stephan Lichtsteiner zwei Tore.
Dafür schoss Verteidiger Stephan Lichtsteiner zwei Tore.
Keystone
1 / 8

SRF-Experte Gürkan Sermeter begrüsst es, dass sich die Nationalspieler am Sonntagabend in Norwegen ohne Ottmar Hitzfeld ausgesprochen haben. «Das zeigt mir, dass die Mannschaft lebt, dass sie intakt ist, das spricht für ihren grossartigen Charakter», sagt der ehemalige Spitzenfussballer. Die Mannschaft zeige sich nach dem 4:4 gegen Island selbstkritisch. «Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass in einer ausserordentlichen Sitzung ohne den Trainer die Spieler oft mehr aus sich herauskommen. Ein solcher Dialog kann deshalb sehr produktiv sein. Was in einer solchen Sitzung gesprochen wird, muss intern bleiben und darf niemals nach aussen dringen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.