Zum Hauptinhalt springen

Mit Xhaka gegen die Angst

Granit Xhaka soll die noch punktlosen Gladbacher zum Derbysieg in Köln führen. Sein Trainer ist zuversichtlich, dass der Schweizer das richtige Mass an Aggression findet.

«Er weiss, dass er sich unter Kontrolle haben muss»: Trainer Favre nimmt Xhaka in die Pflicht. (Foto: Reto Oeschger)
«Er weiss, dass er sich unter Kontrolle haben muss»: Trainer Favre nimmt Xhaka in die Pflicht. (Foto: Reto Oeschger)

An den 14. Februar 2015 erinnert sich Granit Xhaka gerne zurück. Damals bescherte er Borussia Mönchengladbach mit seinem Kopfballtreffer in der Nachspielzeit den späten Triumph über den 1. FC Köln. Gladbach sprang dadurch auf den 3. Rang und sollte diesen bis zum Saisonende nicht mehr abgeben.

Nun, gut sieben Monate später, schauen wieder alle auf Xhaka: Er, der nach seinem Platzverweis gegen Bremen zuletzt gesperrt war, soll der verunsicherten Mannschaft beim Wiedersehen mit den gut in die Saison gestarteten Kölnern neues Leben einhauchen. «Wir freuen uns, dass Granit wieder da ist. Er ist eine Führungsfigur, einer, der die Bälle, fordert und gute Pässe spielt», sagte Trainer Lucien Favre an der Pressekonferenz vor dem Rheinischen Derby.

Dass es der Mittelfeldspieler mit Einsatz und Ehrgeiz übertreiben könnte, glaubt Favre trotz der unrühmlichen Bremer Episode nicht: «Granit will immer gewinnen und tritt immer deshalb immer mit einer gewissen Aggressivität auf. Ich finde das positiv. Er weiss aber auch, dass er sich unter Kontrolle haben muss, denn er kann uns nur auf dem Platz helfen.»

Neben Xhaka könnte auch Patrick Herrmann nach überstandener Kapselreizung ins Team zurückkehren. Noch wichtiger als die Aufstellung ist Favre allerdings die Einstellung. «Auch wenn wir zuletzt nicht die nötigen Ergebnisse geholt haben, sollten wir wieder mit mehr Vertrauen spielen», forderte der Romand. «Wir dürfen keine Angst haben und müssen es wagen, mutig nach vorne zu spielen. Dafür müssen aber alle Spieler mehr den Ball fordern, als sie es zuletzt getan haben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch