Zum Hauptinhalt springen

Neue Vorwürfe gegen Äquatorial-Guinea

Der brasilianische Trainer Kleiton Lima hat schwere Vorwürfe gegen das Frauen-Nationalmannschaft von Äquatorial-Guinea erhoben – und zugleich den Weltverband Fifa gerügt.

Die beiden afrikanischen Spielerinnen Carol Carioca und Vania hätten bereits unter seiner Regie für Brasilien gespielt und hätten deshalb nicht für Äquatorial-Guinea eingesetzt werden dürfen, behauptete der Coach des WM-Zweiten nach dem 3: 0 seiner Mannschaft im letzten Gruppenspiel gegen den krassen Aussenseiter in Frankfurt.

Äquatorial-Guinea, das ohne Punkt bei der WM ausgeschieden war, hatte schon zuvor einen Rückschlag hinnehmen müssen. Denn der Zweite der Afrika-Meisterschaft war von der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 ausgeschlossen worden, da das Team in der Olympia-Qualifikation eine Spielerin eingesetzt hatte, die nicht spielberechtigt war. Sade Boho Sayu, die für einen spanischen Verein spielt und auch schon für Spanien im Einsatz war, wurde rechtzeitig aus dem WM-Kader genommen.

si/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch