Zum Hauptinhalt springen

Neuling Tottenham wirft Milan raus

Nach Schalke hat auch Tottenham am Mittwochabend die Viertelfinals der Champions League erreicht. Den Londonern genügte im Rückspiel zu Hause ein 0:0 gegen Milan.

Ein Europacup-Einstand nach Mass: Champions-League-Debütant Mario Gavranovic (Nummer 19) reagiert in der 52. Minute am schnellsten und bringt Schalke gegen Valencia 2:1 in Führung.
Ein Europacup-Einstand nach Mass: Champions-League-Debütant Mario Gavranovic (Nummer 19) reagiert in der 52. Minute am schnellsten und bringt Schalke gegen Valencia 2:1 in Führung.
Reuters
Der 21-jährige Schweizer freut sich über seinen ersten Treffer in der Königsklasse und lässt die Fans auf Schalke mitjubeln.
Der 21-jährige Schweizer freut sich über seinen ersten Treffer in der Königsklasse und lässt die Fans auf Schalke mitjubeln.
Reuters
Tottenhams Coach Harry Redknapp dagegen ist mit seinen Spurs weiter auf Kurs. Die Begeisterung an der Londoner White Hart Lane ist riesig.
Tottenhams Coach Harry Redknapp dagegen ist mit seinen Spurs weiter auf Kurs. Die Begeisterung an der Londoner White Hart Lane ist riesig.
Reuters
1 / 11

Tottenhams erstmaliges Champions-League-Abenteuer ist weiterhin nicht beendet und lässt die überraschenden Londoner weiter auf einen Final im Wembley-Stadion träumen. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel gegen Milan reichte den Engländern an der White Hart Lane ein torloses Remis. Allerdings kassierte Tottenham mit viel Glück keinen Gegentreffer. Über 90 Minuten lang war Milan das bessere Team, doch Massimiliano Allegris Spieler schafften es einfach nicht, aus ihrem Chancenplus etwas Zählbares herauszuholen.

Damit verpasste der Leader der Serie A die erste Viertelfinal-Qualifikation seit 2007 und scheiterte zum wiederholten Mal an einem Premier-League-Klub. 2008 hiess die Endstation Arsenal, letztes Jahr war Manchester United eine Nummer zu gross für die Lombarden.

Milans schlechte Chancenauswertung

Spurs-Trainer Harry Redknapp wartete zu Beginn mit einer kleinen Überraschung auf. Gareth Bale, der am Wochenende gegen Wolverhampton sein Comeback nach sechswöchiger Verletzungspause gegeben hatte, sass zuerst auf der Bank. Für ihn spielte Steven Pienaar auf der linken Seite. Ohne den pfeilschnellen Bale, der erst in der 66. Minute eingewechselt wurde, agierte Tottenham in der ersten Halbzeit harmlos. Milan dagegen sorgte für viel Druck, vor allem über die linke Seite mit Pato. Er hatte in der 26. Minute die grösste Möglichkeit, als er sich auf der linken Seite durchtankte und Tottenhams Keeper Gomes weit aus seinem Tor stürzte, um ihn zu stoppen. Patos Pass in die Mitte kam zu Robinho, der den Ball nicht richtig traf. Verteidiger William Gallas verhinderte auf der Linie die Führung der Italiener.

Allein die beiden Brasilianer Pato und Robinho hatten genügend Chancen, um das Weiterkommen von Milan zu sichern. Robinho (66.) schaffte es nicht, den Ball am am Boden liegenden Gomes vorbei ins Tor zu stochern. Bereits in der ersten Halbzeit war Pato nach einer halben Stunde aus guter Abschlussposition an Gomes gescheitert.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch