Neuzugang von Manchester City für den FC Basel

Der FC Basel verstärkt sich mit Alexander Staehelin im Bereich Strategie und Entwicklung. Der Basler war seit 2014 für Manchester City tätig.

Staehelin soll mit seinen Erfahrungen von der Insel helfen. Foto: BaZ

Staehelin soll mit seinen Erfahrungen von der Insel helfen. Foto: BaZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt kein Video von Alexander Staehelin, in dem er sagt, wie sehr er sich auf seine Zeit in Basel freut. Und auch auf ein Hashtag à la #salialex hat der Verein dieses Mal verzichtet. Dabei kommt die aktuellste Verstärkung des FC Basel ja nicht von irgendeinem Club, sondern von Manchester City.

Dass man von der jüngsten Verpflichtung der Basler nichts mitbekommen hat, liegt aber natürlich daran, dass Staehelin kein Spieler für die 1. Mannschaft ist, sondern einer für die Arbeit im Hintergrund: Er wird die Geschäftsstelle der Basler und damit auch den CEO Roland Heri unterstützen.

Der Enkel des ehemaligen FCB-Präsidenten Harry Thommen hat in den Vereinigten Staaten von Amerika Volkswirtschaft studiert, danach in Basel bei der Syngenta gearbeitet, ehe er in Neuenburg den «Fifa-Master» in Sportmanagement abgeschlossen hat.

Zurück in der Geburtsstadt

Danach wechselte er auf die Insel, wo er bei Manchester City gleich mehrere Projekte betreute: In der Abteilung für Infrastruktur war er zuerst zuständig für die neuen Räumlichkeiten von Citys Nachwuchsakademie. Anschliessend kümmerte er sich in der Strategieabteilung des Clubs aber auch um die Unterstützung der Partnervereine in New York, Melbourne oder Girona. Aber auch darum, neue Vereine für das City-Imperium zu finden.

In diesem Bereich soll Staehelins Aufgabengebiet beim FC Basel aber offenbar gar nicht liegen. Staehelin werde den Club lediglich in den Bereichen Strategie und Entwicklung unterstützen, sagt CEO Roland Heri. Staehelin könnte dabei seine Erfahrungen aus den Jahren in Manchester also durchaus auch beim Thema des Stadionumbaus einbringen, welches noch immer auf der Agenda des Vereins steht.

Und er kann die Basler sicher auch in anderen Bereichen unterstützen, in denen Manchester City dem FCB einen Schritt – oder mehrere – voraus ist. Wenn es zum Beispiel um die Interessen der Fans in Sachen Stadionerlebnis oder Merchandising geht.

Für Staehelin ist es nach knapp fünf Jahren in Manchester jedenfalls der ersehnte Weg zurück in seine Geburtsstadt und zum «Club meines Herzens», wie er der BaZ bereits in einem Interview im Februar 2018 sagte. Und für den FCB immerhin ein Neuzugang von Manchester City – auch wenn man davon auf dem Rasen vermutlich nicht viel mitbekommen wird.

Erstellt: 02.07.2019, 08:30 Uhr

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...