Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Bundesliga-Trainer kämpft um seinen Job

Die Fussball-Kurzmeldungen vom 17. Dezember: Kahn kritisiert Klopp +++ St. Pauli auf Bundesliga-Kurs +++ Balotellis Fehlschuss schmerzt Milan +++ Sponsor kündigt wegen Krawallen +++

Der Trainerstuhl bei Hannover 96 wackelt bedrohlich. So schreiben das zumindest die deutschen Medien. Die Niedersachsen sind in der Bundesliga-Tabelle tief gefallen, die Kritik an Coach Mirko Slomka wächst inner- und ausserhalb des Vereins. Der Trainer selbst hat noch nicht aufgegeben. Vor dem kapitalen Spiel in Freiburg meint Slomka: «Ich gehe fest davon aus, dass ich auch 2014 noch Trainer von 96 bin.» Hannover hat in dieser Saison auswärts noch keinen Punkt geholt.
Der Trainerstuhl bei Hannover 96 wackelt bedrohlich. So schreiben das zumindest die deutschen Medien. Die Niedersachsen sind in der Bundesliga-Tabelle tief gefallen, die Kritik an Coach Mirko Slomka wächst inner- und ausserhalb des Vereins. Der Trainer selbst hat noch nicht aufgegeben. Vor dem kapitalen Spiel in Freiburg meint Slomka: «Ich gehe fest davon aus, dass ich auch 2014 noch Trainer von 96 bin.» Hannover hat in dieser Saison auswärts noch keinen Punkt geholt.
Keystone
Der frühere Bayern-Goalie Oliver Kahn, der mit Deutschland 2002 Vizeweltmeister wurde, macht Trainer Jürgen Klopp mitverantwortlich für die Baisse der Dortmunder Borussia, die in der Bundesliga-Hinrunde mit grossen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte. «Klopp wirkte zuletzt etwas dünnhäutiger, als man es von ihm gewohnt ist. Es ist durchaus verständlich, dass ein Trainer in solchen Situationen gereizt auf bestimmte Reporterfragen reagiert. Trotzdem würde man Klopp aktuell ein wenig mehr Souveränität wünschen, da solche Scharmützel unnötige Energie kosten», schreibt Kahn in seinem «Bild»-Blog. Ausserdem könne die so demonstrierte Frustration auf die Spieler abfärben.
Der frühere Bayern-Goalie Oliver Kahn, der mit Deutschland 2002 Vizeweltmeister wurde, macht Trainer Jürgen Klopp mitverantwortlich für die Baisse der Dortmunder Borussia, die in der Bundesliga-Hinrunde mit grossen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte. «Klopp wirkte zuletzt etwas dünnhäutiger, als man es von ihm gewohnt ist. Es ist durchaus verständlich, dass ein Trainer in solchen Situationen gereizt auf bestimmte Reporterfragen reagiert. Trotzdem würde man Klopp aktuell ein wenig mehr Souveränität wünschen, da solche Scharmützel unnötige Energie kosten», schreibt Kahn in seinem «Bild»-Blog. Ausserdem könne die so demonstrierte Frustration auf die Spieler abfärben.
Keystone
Der brasilianische Traditionsverein Vasco da Gama muss den Ausstieg seines Hauptsponsors Nissan verkraften. Der Autohersteller begründete die Entscheidung mit den Fankrawallen beim Saisonfinale. Die Szenen der Gewalt beim Spiel gegen Atlético Paranaense seien unvereinbar mit seinen Werten und Prinzipien. Vasco da Gama hätte laut brasilianischen Medien noch rund 8 Millionen Franken für die kommenden vier Jahre erhalten.
Der brasilianische Traditionsverein Vasco da Gama muss den Ausstieg seines Hauptsponsors Nissan verkraften. Der Autohersteller begründete die Entscheidung mit den Fankrawallen beim Saisonfinale. Die Szenen der Gewalt beim Spiel gegen Atlético Paranaense seien unvereinbar mit seinen Werten und Prinzipien. Vasco da Gama hätte laut brasilianischen Medien noch rund 8 Millionen Franken für die kommenden vier Jahre erhalten.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch