Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Frankfurts Schwegler schlägt Alarm

Die Kurznews vom 20. September 2010: Englands Top-Teams jagen Bremens Marin +++ Liverpool buhlt weiter um Gomez +++ Chelsea ist hinter Kroos her +++ Glück im Unglück für Messi +++

Pirmin Schwegler hat nach dem Fehlstart von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga Alarm geschlagen. «Es hat sich Selbstzufriedenheit eingeschlichen. Einige begnügen sich damit, ein schönes Leben zu haben.» Der Schweizer Internationale mit Stammplatz im Team von Michael Skibbe sprach vor dem Spiel bei seinem Ex-Klub Bayer Leverkusen am Mittwoch Klartext und deutete auch zwischenmenschliche Störungen innerhalb der Mannschaft an.
Pirmin Schwegler hat nach dem Fehlstart von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga Alarm geschlagen. «Es hat sich Selbstzufriedenheit eingeschlichen. Einige begnügen sich damit, ein schönes Leben zu haben.» Der Schweizer Internationale mit Stammplatz im Team von Michael Skibbe sprach vor dem Spiel bei seinem Ex-Klub Bayer Leverkusen am Mittwoch Klartext und deutete auch zwischenmenschliche Störungen innerhalb der Mannschaft an.
Reuters
Der offensive Mittelfeldspieler von Werder Bremen soll gemäss englischen Quellen bei allen Spitzenklubs ein Wunschkandidat sein. Chelsea, Arsenal, Manchester United oder Liverpool - sie alle haben ein Auge auf Marko Marin (21) geworfen. Da sein Vertrag in Bremen noch bis zum Jahr 2013 läuft, wird seine Ablösesumme auf 18 Millionen Euro geschätzt.
Der offensive Mittelfeldspieler von Werder Bremen soll gemäss englischen Quellen bei allen Spitzenklubs ein Wunschkandidat sein. Chelsea, Arsenal, Manchester United oder Liverpool - sie alle haben ein Auge auf Marko Marin (21) geworfen. Da sein Vertrag in Bremen noch bis zum Jahr 2013 läuft, wird seine Ablösesumme auf 18 Millionen Euro geschätzt.
Keystone
Obwohl die Bayern schon einmal «No» gesagt haben, bleibt der FC Liverpool an Mario Gomez dran. Die Reds würden gerne den Stürmer der Münchner im nächsten Transferfenster engagieren. Der teure Einkauf der Bayern sitzt meistens auf der Bank.
Obwohl die Bayern schon einmal «No» gesagt haben, bleibt der FC Liverpool an Mario Gomez dran. Die Reds würden gerne den Stürmer der Münchner im nächsten Transferfenster engagieren. Der teure Einkauf der Bayern sitzt meistens auf der Bank.
Reuters
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch