Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Heiratet Ronaldo dieses Model?

Die Kurzmeldungen vom 2. März: +++ ManU flirtet mit Neuer +++ Fink in Deutschland im Gespräch +++ Xhaka-Brüder verlängern +++ Hooligans attackieren Teambus +++

Thorsten Fink hat sich durch seine hervorragende Arbeit beim FCB auch in seiner Heimat Deutschland ins Gespräch gebracht. Die «Bild»-Zeitung handelt ihn als potenziellen Nachfolger für den Wolfsburger Interimscoach Pierre Littbarski. Dass Fink Basel verlässt, ist allerdings nicht mehr als Spekulation. In Wolfsburg ist Ralf Rangnick zudem der erklärte Wunschkandidat für den Trainerposten, der im Sommer frei wird.
Thorsten Fink hat sich durch seine hervorragende Arbeit beim FCB auch in seiner Heimat Deutschland ins Gespräch gebracht. Die «Bild»-Zeitung handelt ihn als potenziellen Nachfolger für den Wolfsburger Interimscoach Pierre Littbarski. Dass Fink Basel verlässt, ist allerdings nicht mehr als Spekulation. In Wolfsburg ist Ralf Rangnick zudem der erklärte Wunschkandidat für den Trainerposten, der im Sommer frei wird.
Keystone
Die Bayern sind nicht mehr der einzige Spitzenklub, der ein Auge auf den deutschen Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Schalke 04 geworfen hat. «Ein internationaler Berater ist an mich herangetreten und hat mich informiert, dass Manchester United Interesse an Neuer hat. Bei einer schriftlichen Anfrage aus Manchester werden wir uns damit beschäftigen», sagte Schalke-Präsident Clemens Tönnies der «Bild»-Zeitung.
Die Bayern sind nicht mehr der einzige Spitzenklub, der ein Auge auf den deutschen Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Schalke 04 geworfen hat. «Ein internationaler Berater ist an mich herangetreten und hat mich informiert, dass Manchester United Interesse an Neuer hat. Bei einer schriftlichen Anfrage aus Manchester werden wir uns damit beschäftigen», sagte Schalke-Präsident Clemens Tönnies der «Bild»-Zeitung.
Reuters
Die Spieler von Energie Cottbus mussten in Duisburg nicht nur das Ausscheiden in den DFB-Pokal-Halbfinals verkraften, sondern auch noch eine Attacke von Duisburger Hooligans auf ihren Bus. Energie-Trainer Pele Wollitz erhebt nun schwere Vorwürfe: «Mehrere Randalierer haben gegen den Bus getreten und auf die Scheiben geschlagen. Aber die Polizei hat uns stehen lassen.»
Die Spieler von Energie Cottbus mussten in Duisburg nicht nur das Ausscheiden in den DFB-Pokal-Halbfinals verkraften, sondern auch noch eine Attacke von Duisburger Hooligans auf ihren Bus. Energie-Trainer Pele Wollitz erhebt nun schwere Vorwürfe: «Mehrere Randalierer haben gegen den Bus getreten und auf die Scheiben geschlagen. Aber die Polizei hat uns stehen lassen.»
Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch