Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Hiobsbotschaft für Shaqiri

Die Fussball-Kurznews vom 15. Oktober: Rekordgewinn für Dortmund +++ Schalkes Huntelaar bricht Training ab +++ Frankreich protestiert +++

Die Verletzung von Xherdan Shaqiri ist weit schwerwiegender als zunächst angenommen. Der Schweizer zog sich im WM-Qualifikationsspiel in Tirana gegen Albanien nicht bloss eine leichte Zerrung, sondern einen Muskelbündelriss im rechten, hinteren Oberschenkel zu, wie die Bayern auf ihrer Homepage mitteilen. Der deusche Rekordmeister muss voraussichtlich  in den kommenden sechs bis sieben Wochen auf den Basler verzichten. Es ist die gleiche Verletzung wie sie sich Shaqiris Teamkollege Mario Götze in der vergangenen Saison mit Dortmund zugezogen hatte. Der deutsche Nationalspieler verpasste damals den Champions League-Final und fiel dann viel länger aus, als zunächst angenommen.
Die Verletzung von Xherdan Shaqiri ist weit schwerwiegender als zunächst angenommen. Der Schweizer zog sich im WM-Qualifikationsspiel in Tirana gegen Albanien nicht bloss eine leichte Zerrung, sondern einen Muskelbündelriss im rechten, hinteren Oberschenkel zu, wie die Bayern auf ihrer Homepage mitteilen. Der deusche Rekordmeister muss voraussichtlich in den kommenden sechs bis sieben Wochen auf den Basler verzichten. Es ist die gleiche Verletzung wie sie sich Shaqiris Teamkollege Mario Götze in der vergangenen Saison mit Dortmund zugezogen hatte. Der deutsche Nationalspieler verpasste damals den Champions League-Final und fiel dann viel länger aus, als zunächst angenommen.
Keystone
Der französische Fussball-Verband beabsichtigt, bei der Fifa wegen der Setzliste für die Playoff-Spiele um die vier letzten europäischen Tickets für die WM in Brasilien zu intervenieren. Den vier im Fifa-Ranking am besten platzierten Fussball-Nationen werden die vier schwächsten Teams zugelost. Zu letzteren würde auch Frankreich gehören. Der ehemalige Welt- und Europameister fühlt sich benachteiligt, weil er in seiner Quali-Gruppe mit vier Gegnern nur acht Pflichtspiele bestreiten konnte.
Der französische Fussball-Verband beabsichtigt, bei der Fifa wegen der Setzliste für die Playoff-Spiele um die vier letzten europäischen Tickets für die WM in Brasilien zu intervenieren. Den vier im Fifa-Ranking am besten platzierten Fussball-Nationen werden die vier schwächsten Teams zugelost. Zu letzteren würde auch Frankreich gehören. Der ehemalige Welt- und Europameister fühlt sich benachteiligt, weil er in seiner Quali-Gruppe mit vier Gegnern nur acht Pflichtspiele bestreiten konnte.
Reuters
Bundesligist Borussia Dortmund hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/2013 einen Nettogewinn von 53,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist Liga-Rekord. Der BVB verzeichnete zudem einen Rekordumsatz von 305 Millionen Euro. Die Geschäftsführer der Borussia, Hans-Joachim Watzke (Bild) und Thomas Tress, sollen gemäss «RP online» aufgrund des finanziellen Abschlusses Millionenboni kassiert haben.
Bundesligist Borussia Dortmund hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/2013 einen Nettogewinn von 53,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist Liga-Rekord. Der BVB verzeichnete zudem einen Rekordumsatz von 305 Millionen Euro. Die Geschäftsführer der Borussia, Hans-Joachim Watzke (Bild) und Thomas Tress, sollen gemäss «RP online» aufgrund des finanziellen Abschlusses Millionenboni kassiert haben.
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch