Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Neuer Club für Mladen Petric

Die Fussball-Kurznews vom 10. September: +++ Verzögerung im Fall Uli Hoeness +++ Klopp bangt um Lewandowski +++ Real-Boss zieht über Özil her +++ Gelbgefahr für die Schweizer in Norwegen +++ Wiese müsste auf 2 Millionen Euro verzichten +++

Mladen Petric, der ehemalige Torjäger von GC und Basel, hat offenbar doch wieder einen Verein gefunden. Nach einer Saison bei Fulham, wechselt der kroatische Internationale innerhalb der Premier League zu West Ham United, wie englische Medien berichten. Petric, dessen Frau Despina in Zürich eine Modeboutique führt, hatte lange über eine Rückkehr in die Schweiz nachgedacht. Er wurde mit GC, dem FCZ, Luzern, YB und Sion in Verbindung gebracht.
Mladen Petric, der ehemalige Torjäger von GC und Basel, hat offenbar doch wieder einen Verein gefunden. Nach einer Saison bei Fulham, wechselt der kroatische Internationale innerhalb der Premier League zu West Ham United, wie englische Medien berichten. Petric, dessen Frau Despina in Zürich eine Modeboutique führt, hatte lange über eine Rückkehr in die Schweiz nachgedacht. Er wurde mit GC, dem FCZ, Luzern, YB und Sion in Verbindung gebracht.
Keystone
Das Landgericht München II wird vermutlich nicht vor Mitte November über die Zulassung der Anklage gegen Uli Hoeness entscheiden. «Die Äusserungsfrist für die Verteidiger ist bis zum 15. Oktober verlängert worden», begründete eine Justizsprecherin. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende Juli Anklage gegen Hoeness wegen Steuerhinterziehung erhoben. Der 61-jährige Präsident von Bayern München und Aufsichtsratschef der ausgegliederten Profi-AG des Fussball-Rekordmeisters hatte sich im Januar selbst beim Finanzamt wegen Steuerhinterziehung angezeigt. Trotz seiner Steueraffäre und massiver Kritik daran behielt Hoeness seine Posten.
Das Landgericht München II wird vermutlich nicht vor Mitte November über die Zulassung der Anklage gegen Uli Hoeness entscheiden. «Die Äusserungsfrist für die Verteidiger ist bis zum 15. Oktober verlängert worden», begründete eine Justizsprecherin. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende Juli Anklage gegen Hoeness wegen Steuerhinterziehung erhoben. Der 61-jährige Präsident von Bayern München und Aufsichtsratschef der ausgegliederten Profi-AG des Fussball-Rekordmeisters hatte sich im Januar selbst beim Finanzamt wegen Steuerhinterziehung angezeigt. Trotz seiner Steueraffäre und massiver Kritik daran behielt Hoeness seine Posten.
Keystone
1 / 2

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch