Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Schweizer Bundesliga-Profi als grosser Pechvogel

Die Fussball-Kurznews vom 10. März: Verletzungssorgen beim FC Basel +++ Sportchef Frei wirbelt an der Transferfront +++ Profi von Werder Bremen verzichtet auf Strafstoss +++

Es gibt sie noch, die Ehrlichkeit im Profifussball. In der samstäglichen Bundesliga-Partie Nürnberg - Werder Bremen bekam Gäste-Offensivspieler Aaron Hunt (M.) nach einem vermeintlichen Foul von Pinola (75.) beim Stande von 0:2 einen Foulpenalty zugesprochen. Der Nürnberger fasste nach dem Elfmeterpfiff von Ref Manuel Gräfe entsetzt mit beiden Händen an den Kopf. Dann aber ging Hunt auf den Spielleiter zu und sprach kurz mit ihm. In der Folge korrigierte der Schiedsrichter seine Entscheidung. Es gab nur Abstoss – keinen Penalty. «Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass es eher eingefädelt war. Ich habe ein bisschen mit mir gekämpft, aber so wollte ich hier nicht gewinnen, wenn Abstiegskampf ist», erklärte der Bremer-Profi nach dem Spiel, das Werder mit 2:0 für sich entschied.
Es gibt sie noch, die Ehrlichkeit im Profifussball. In der samstäglichen Bundesliga-Partie Nürnberg - Werder Bremen bekam Gäste-Offensivspieler Aaron Hunt (M.) nach einem vermeintlichen Foul von Pinola (75.) beim Stande von 0:2 einen Foulpenalty zugesprochen. Der Nürnberger fasste nach dem Elfmeterpfiff von Ref Manuel Gräfe entsetzt mit beiden Händen an den Kopf. Dann aber ging Hunt auf den Spielleiter zu und sprach kurz mit ihm. In der Folge korrigierte der Schiedsrichter seine Entscheidung. Es gab nur Abstoss – keinen Penalty. «Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass es eher eingefädelt war. Ich habe ein bisschen mit mir gekämpft, aber so wollte ich hier nicht gewinnen, wenn Abstiegskampf ist», erklärte der Bremer-Profi nach dem Spiel, das Werder mit 2:0 für sich entschied.
Keystone
Der FC Basel muss in den beiden Achtelfinal-Partien der Europa League gegen Salzburg auf Kay Voser (l.) verzichten. Der Aussenverteidiger fällt mit einer Zerrung im Oberschenkel zwei bis drei Wochen aus. Voser zog sich die Verletzung am Samstag im Meisterschaftsspiel gegen St. Gallen zu und wird dem FCB für die Europa League-Spiele gegen Salzburg nicht zur Verfügung stehen.Fraglich für einen Einsatz am Donnerstag im Hinspiel sind zudem Marco Streller und Geoffroy Serey Die. Streller musste gegen St. Gallen mit einer Wadenquetschung, Serey Die mit Adduktorenproblemen ausgewechselt werden.
Der FC Basel muss in den beiden Achtelfinal-Partien der Europa League gegen Salzburg auf Kay Voser (l.) verzichten. Der Aussenverteidiger fällt mit einer Zerrung im Oberschenkel zwei bis drei Wochen aus. Voser zog sich die Verletzung am Samstag im Meisterschaftsspiel gegen St. Gallen zu und wird dem FCB für die Europa League-Spiele gegen Salzburg nicht zur Verfügung stehen.Fraglich für einen Einsatz am Donnerstag im Hinspiel sind zudem Marco Streller und Geoffroy Serey Die. Streller musste gegen St. Gallen mit einer Wadenquetschung, Serey Die mit Adduktorenproblemen ausgewechselt werden.
Keystone
Red Bull Salzburg, nächster Widersacher des FC Basel in der Europa League, dominiert die österreichische Fussball-Meisterschaft nach Belieben – ähnlich wie das die Bayern in der Bundesliga tun. Die Bullen weisen nach dem 3:1-Sieg bei Ried neun Runden vor Schluss einen Vorsprung von 25 Punkten auf den zweitplatzierten SV Scholz Grödig auf. Salzburgs Trainer meinte gegenüber ORF.at: «Bei uns gibt es nur 100 Prozent. Nur wer in der Meisterschaft gut spielt, kann auch gegen Mannschaften wie den FC Basel antreten. Wir haben im Moment eine extrem gute Phase. Und wir haben den Europacup, für den die Spieler auch sehr motiviert sind.» Der FCB ist vor Sadio Mané (r.) & Co also gewarnt.
Red Bull Salzburg, nächster Widersacher des FC Basel in der Europa League, dominiert die österreichische Fussball-Meisterschaft nach Belieben – ähnlich wie das die Bayern in der Bundesliga tun. Die Bullen weisen nach dem 3:1-Sieg bei Ried neun Runden vor Schluss einen Vorsprung von 25 Punkten auf den zweitplatzierten SV Scholz Grödig auf. Salzburgs Trainer meinte gegenüber ORF.at: «Bei uns gibt es nur 100 Prozent. Nur wer in der Meisterschaft gut spielt, kann auch gegen Mannschaften wie den FC Basel antreten. Wir haben im Moment eine extrem gute Phase. Und wir haben den Europacup, für den die Spieler auch sehr motiviert sind.» Der FCB ist vor Sadio Mané (r.) & Co also gewarnt.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch