Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Tschagajew hat die Schweiz verlassen

Die Fussball-Kurznews vom 27. August: +++ Constantin beleidigt seinen Trainer +++ Benzema rettet Real Madrid den Sieg +++ Neuer Stürmer für Napoli +++ ManU und Chelsea trennen sich torlos +++

Der ehemalige Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew hat die Schweiz verlassen. Sein Schengen-Visum sei abgelaufen, sagte Larisa Vasilievna, Direktorin einer Firma von Tschagajew, zu einer Meldung der «Tribune de Genève» vom Dienstag. Der Tschetschene war von den Waadtländer Behörden weggewiesen worden.
Der ehemalige Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew hat die Schweiz verlassen. Sein Schengen-Visum sei abgelaufen, sagte Larisa Vasilievna, Direktorin einer Firma von Tschagajew, zu einer Meldung der «Tribune de Genève» vom Dienstag. Der Tschetschene war von den Waadtländer Behörden weggewiesen worden.
Keystone
Sions Präsident Christian Constantin (r.) hat sich im «Blick» wieder einmal über seinen Trainer Michel Decastel (l.) geäussert. «Wenn wir so weiterspielen, werden wir die erste Mannschaft sein, die während der gesamten ersten Runde kein Tor schiesst. In Aarau haben wir mit einer solchen Leistung wie beim 0:0 gegen Thun keine Chance. Wenn es so weitergeht, steigen wir ab.» Und CC wird noch präziser: «Mit diesem Coach steigen wir ab.»Dennoch will Constantin an seinem Trainer festhalten. «Ich habe vor der Saison unterschrieben, dass ich den Coach nicht feuern werde. Wenn ich mein Wort gebe, dann halte ich mich daran, basta.» On verra, Monsieur.
Sions Präsident Christian Constantin (r.) hat sich im «Blick» wieder einmal über seinen Trainer Michel Decastel (l.) geäussert. «Wenn wir so weiterspielen, werden wir die erste Mannschaft sein, die während der gesamten ersten Runde kein Tor schiesst. In Aarau haben wir mit einer solchen Leistung wie beim 0:0 gegen Thun keine Chance. Wenn es so weitergeht, steigen wir ab.» Und CC wird noch präziser: «Mit diesem Coach steigen wir ab.»Dennoch will Constantin an seinem Trainer festhalten. «Ich habe vor der Saison unterschrieben, dass ich den Coach nicht feuern werde. Wenn ich mein Wort gebe, dann halte ich mich daran, basta.» On verra, Monsieur.
Keystone
Als Nachfolger des entlassenen Bruno Labbadia übernimmt Thomas Schneider (l.) das Cheftraineramt beim VfB Stuttgart. Seit 2011 trainiert Schneider das U-17-Team der Schwaben.
Als Nachfolger des entlassenen Bruno Labbadia übernimmt Thomas Schneider (l.) das Cheftraineramt beim VfB Stuttgart. Seit 2011 trainiert Schneider das U-17-Team der Schwaben.
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch