Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: ZDF verärgert Frauen

Die Fussball-Kurzmeldungen vom 12. Juli: +++ Seferovic-Transfer fix +++ Ein Schwede für Aarau +++ Bestechungsversuch vor Meistercup-Final 1991 +++ Juventus-Verteidiger nach England +++

In Deutschland sorgt ein Werbespot für die Fussball-EM der Frauen in Schweden für Ärger. Im Clip ist zu sehen, wie eine Spielerin einen schmutzigen Ball in die Waschmaschine schiesst. «Das erinnert doch stark an die Zeiten, als die Kickerinnen für ihren EM-Sieg noch mit einem Kaffeeservice abgespeist wurden», kritisiert das Frauenmagazin «Emma». «Der Gag, den man gut oder schlecht finden kann, ist eine humorvolle Variation des Klischees», rechtfertigt sich ZDF-Unternehmenssprecher Alexander Stock in der Zeitung «Bild».
In Deutschland sorgt ein Werbespot für die Fussball-EM der Frauen in Schweden für Ärger. Im Clip ist zu sehen, wie eine Spielerin einen schmutzigen Ball in die Waschmaschine schiesst. «Das erinnert doch stark an die Zeiten, als die Kickerinnen für ihren EM-Sieg noch mit einem Kaffeeservice abgespeist wurden», kritisiert das Frauenmagazin «Emma». «Der Gag, den man gut oder schlecht finden kann, ist eine humorvolle Variation des Klischees», rechtfertigt sich ZDF-Unternehmenssprecher Alexander Stock in der Zeitung «Bild».
Keystone
Der Schweizer Internationale Haris Serferovic wechselt von der AC Fiorentina zu Real Sociedad San Sebastian. Der 21-jährige Stürmer unterschrieb bei den Basken für vier Jahre. Die Ablösesumme soll rund 3 Millionen Euro betragen. Real Sociedad beendete die letzten Saison auf dem 4. Rang und darf damit die Qualifikation zur Champions League bestreiten.
Der Schweizer Internationale Haris Serferovic wechselt von der AC Fiorentina zu Real Sociedad San Sebastian. Der 21-jährige Stürmer unterschrieb bei den Basken für vier Jahre. Die Ablösesumme soll rund 3 Millionen Euro betragen. Real Sociedad beendete die letzten Saison auf dem 4. Rang und darf damit die Qualifikation zur Champions League bestreiten.
Keystone
Dem Fussball droht ein weiterer schwerwiegender Bestechungsskandal. Der frühere Topspieler Dejan Savicevic erhebt massive Vorwürfe rund um den Meistercup-Final von 1991, der heutigen Champions League.Von einem namentlich nicht genannten Manager hätten er und weitere Teamkollegen von Roter Stern Belgrad 500'000 D-Mark (damals umgerechnet rund 400'000 Franken) für eine Niederlage gegen Olympique Marseille geboten bekommen, sagte Savicevic der Nachrichtenagentur AP. Belgrad gewann den Final mit 5:3 im Penaltyschiessen. Bei Marseille war zu der Zeit der französische Geschäftsmann Bernard Tapie Präsident, der später in einen grossen Bestechungsskandal im französischen Fussball verstrickt war.
Dem Fussball droht ein weiterer schwerwiegender Bestechungsskandal. Der frühere Topspieler Dejan Savicevic erhebt massive Vorwürfe rund um den Meistercup-Final von 1991, der heutigen Champions League.Von einem namentlich nicht genannten Manager hätten er und weitere Teamkollegen von Roter Stern Belgrad 500'000 D-Mark (damals umgerechnet rund 400'000 Franken) für eine Niederlage gegen Olympique Marseille geboten bekommen, sagte Savicevic der Nachrichtenagentur AP. Belgrad gewann den Final mit 5:3 im Penaltyschiessen. Bei Marseille war zu der Zeit der französische Geschäftsmann Bernard Tapie Präsident, der später in einen grossen Bestechungsskandal im französischen Fussball verstrickt war.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch