Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Zürcher A-Junior schlägt Ref bewusstlos

Ein Spieler von Fehraltorf/Russikon ZH drehte am letzten Sonntag im Spiel gegen Gossau völlig durch. Als er nach Spielschluss die Rote Karte erhielt, schlug er gemäss «Tele Züri» dem Schiedsrichter die Faust ins Gesicht und diesen bewusstlos. Der 44-jährige Familienvater aus Wetzikon ZH erlitt eine Hirnerschütterung und ist derzeit arbeitsunfähig. «Wenn ich esse, wenn ich lache, dann macht mir alles weh.» Zum fatalen Zwischenfall kam es erst nach Spielschluss. Nachdem der Täter den Ref aufs Übelste beleidigt hatte, zeigte ihm der erfahrene Unparteiische umgehend die Rote Karte. Der Vorfall auf dem Sportplatz im Riet hat für den Schläger Konsequenzen. Der Club hat ihn per sofort und für immer ausgeschlossen. Gossau gewann das Spiel mit  3:1. Auf dem Bild sieht man den Schiedsrichter mit «Tele Züri»-Reporter Benno Kälin.
Die Clubs der 1. und 2. französichen Liga haben ihren für das letzte November-Wochenende geplanten Steuerstreik abgesagt. Ursprünglich hatten sich die Vereine zum Protest gegen die Pläne der sozialistischen Regierung zur Einführung einer allgemeinen Reichensteuer vereint. Jean-Pierre Louvel (Bild), Präsident der Vereinigung der professionellen Fußball-Vereine (UCPF), betonte jedoch, dass der Streik nicht vollkommen ausgeschlossen sei. «Wir werden ihn zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, sollten die Verhandlungen über die Rücknahme einer Versteuerung von 75 Prozent scheitern», sagte er. Ab dem 1. Januar sollen Unternehmen, also auch Vereine, die Angestellten mehr als eine Million Euro pro Jahr zahlen, mit 75 Prozent Steuern zur Kasse gebeten werden. Für die Vereine der Ligue 1 würde dies eine Mehrbelastung von insgesamt 44 Millionen Euro bedeuten. Davon würden allein 20 Millionen auf Meister Paris St-Germain entfallen.
Wie Uruguay in Jordanien kam auch Mexiko gegen Neuseeland zu einem klaren Hinspielsieg in der WM-Barrage. Der Olympiasieger und Vierte der CONCACAF-Zone gewann zuhause gegen den Ozeanien-Sieger 5:1 und verschaffte sich damit eine ausgezeichnete Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Wellington. Den Bann für das überlegene Heimteam brach Paul Aguilar nach einer guten halben Stunde, als er einen Abpraller zum 1:0 verwertete. Die weiteren Treffer für Mexiko erzielten Raul Jimenez (40.), Oribe Peralta (48./80.) und Rafael Marquez (84.). Chris James gelang eine Minute nach dem 0:5 zumindest noch der Ehrentreffer für Neuseeland.
1 / 6