Zum Hauptinhalt springen

Neymars fantasievoller Flug

Barcelona schummelt sich zu einem 4:2-Sieg gegen Eibar. Im Mittelpunkt: Stürmerstar Neymar und seine Schwalbe.

Will nach seinem Fall einen Penalty und bekommt ihn: Neymar von Barcelona.
Will nach seinem Fall einen Penalty und bekommt ihn: Neymar von Barcelona.
Keystone

Wie er sich fallen lässt, wie er sich windet, wie er sich davon schleicht. Verschämt. Neymar, oh Neymar. Der Brasilianer dringt mit dem Ball in den Strafraum von Eibar ein, sein Gegenspieler Ander Capa grätscht, trifft weder Ball noch Bein. Doch was macht der Barcelona-Spieler? Er lässt sich fallen. Er macht den Robben, den Möller, den Werner.

Foul oder Schwalbe? Neymar fliegt.

Und der Schiedsrichter lässt sich täuschen, er pfeift, er zeigt auf den Elfmeterpunkt, er gibt Capa Gelb und schickt ihn vom Platz, denn der Mann war schon verwarnt. Messi trifft zum Penalty, es steht 3:2, es bringt Barcelona den Sieg. Meister wird aber trotzdem Real Madrid.

Schwalben sind ein Problem. Das hat jüngst auch der englische Verband erkannt und auf kommende Saison eine neue Regelung eingeführt (hier zum Artikel). Sie sagt: Hat ein vermeintliches Foul einen Penalty oder einen Platzverweis zur Folge, dann kann der Spieler nachträglich gesperrt werden. Vielleicht sollte sich der spanische Verband ähnliches überlegen.

Barcelona kam übrigens ein paar Minuten davor noch zu einem anderen Penalty, Messi verschoss ihn. Gepfiffen wurde folgende Situation.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch