Zum Hauptinhalt springen

Noch ein Tiefschlag für Messis Argentinier

Weil sich Costa Rica an der Copa America gegen Bolivien 2:0 durchsetzte, brauchen die Argentinier am Dienstag im Direktduell einen Sieg, um nicht in der Gruppenphase zu scheitern.

ak
Joel Campbell (l.) bejubelt Costa Ricas Coup gegen Bolivien, der Lionel Messi und Argentinien unter Druck setzt.
Joel Campbell (l.) bejubelt Costa Ricas Coup gegen Bolivien, der Lionel Messi und Argentinien unter Druck setzt.

Nach einer Stunde ging das junge Team aus Costa Rica, das hauptsächlich aus U22-Spielern besteht, in San Salvador de Jujuy etwas entgegen dem Spielverlauf durch Martinez in Führung. Die Bolivianer manövrierten sich danach aber selbst ins Verderben.

In der 71. Minute musste Rivero nach einem Handspiel im Strafraum vom Platz. Den fälligen Penalty hielt Keeper Arias gleich zweimal. Nur sechs Minuten später war Bolivien aber nur noch zu neunt. Flores sah wegen eines Fouls ebenfalls Rot, eine Minute später fiel das 2:0 durch Campbell. Der Sieg für Costa Rica hätte sogar noch höher ausfallen können, zweimal trafen die Ticos nur die Torumrandung.

Costa Rica liegt nun in der Gruppe A mit drei Punkten auf Platz 2, hinter Kolumbien (4), aber noch vor Argentinien (2). Im letzten Gruppenspiel trifft Aussenseiter am nächsten Dienstag im Direktduell um die Viertelfinal-Qualifikation auf Argentinien.

Schon ein Remis würde das Ausscheiden für die Argentinier um Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona bedeuten. Der zweifache Weltmeister kam bislang trotz bis zu 70 Prozent Ballbesitz nur zu einem 1:1 gegen Bolivien und einem 0:0 gegen Kolumbien.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch