Nullnummer in der Bundesliga

Eintracht Frankfurt und der Hamburger SV trennen sich im Freitagsspiel mit einem leistungsgerechten 0:0.

Zum Wegschauen: Frankfurts David Abraham ist nach dem torlosen Remis gegen den HSV nicht zufrieden. (19. Februar 2016)

Zum Wegschauen: Frankfurts David Abraham ist nach dem torlosen Remis gegen den HSV nicht zufrieden. (19. Februar 2016) Bild: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundesligisten Frankfurt und Hamburg boten den Fans magere Fussballkost und wurden am Ende mit je einem Punkt belohnt. Das torlose Remis hilft allerdings beiden Teams nicht entscheidend weiter. Die ab der zweiten Halbzeit mit dem Schweizer Nationalstürmer Haris Seferovic angetretenen Frankfurter stecken nach der vierten sieglosen Partie hintereinander mitten im Abstiegskampf und könnten am Wochenende auf einen Relegationsplatz abrutschen.

Für den HSV war der eine Punkt in einem schwachen Spiel zu wenig. Die mit Johann Djourou und Josip Drmic (bis 80.) angetretenen Gäste dominierte lange Zeit und vergaben in der ersten Halbzeit mehrere gute Torchancen. Der Tabellenzehnte ist nun immerhin seit drei Spielen ungeschlagen.

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 0:0
47'200 Zuschauer. - Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic (ab 46.), HSV mit Djourou (verwarnt) und Drmic (bis 80./verwarnt).
(fal/sda)

Erstellt: 19.02.2016, 22:40 Uhr

Artikel zum Thema

Die heikle Situation von Seferovic

Der Schweizer Nationalstürmer legte sich in Frankfurt mit Trainer Armin Veh an. Dieser gibt sich nun versöhnlich. Aber für wie lange? Mehr...

«Schnauze voll» – Coach greift Seferovic an

Nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter gegen Wolfsburg zieht Trainer Armin Veh über den Schweizer Nationalstürmer her. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...