Zum Hauptinhalt springen

Nuzzolo bleibt den Young Boys treu

+++«Das ist mir peinlich und ich schäme mich»+++Der weise Rat an Marcel Reif+++Vonlanthen im Glück+++Schlechte Nachricht für YB+++

Raphaël Nuzzolo (o.) verlängert seinen Vertrag mit den Young Boys um zwei Jahre bis Sommer 2017. Der 31-jährige Bieler wechselte auf die Saison 2011/12 von Neuchâtel Xamax zu den Bernern und realisierte in 110 Meisterschaftsspielen für YB 21 Tore und 21 Assists. In der laufenden Saison ist Nuzzolo der einzige Spieler, den Trainer Uli Forte in allen zwölf Partien der Europa League eingesetzt hat.Zudem teilte YB mit, dass der Nachwuchsspieler Miguel Castroman, der am nächsten Dienstag 20-jährig wird, einen ab Juli drei Jahre gültigen Profivertrag erhält. Verzichten müssen die Berner auf ihren Verteidiger Alain Rochat. Der 32-Jährige zog sich beim 3:2 gegen Sion eine schwere Prellung am rechten Fuss zu und fällt rund zehn Tage aus
Raphaël Nuzzolo (o.) verlängert seinen Vertrag mit den Young Boys um zwei Jahre bis Sommer 2017. Der 31-jährige Bieler wechselte auf die Saison 2011/12 von Neuchâtel Xamax zu den Bernern und realisierte in 110 Meisterschaftsspielen für YB 21 Tore und 21 Assists. In der laufenden Saison ist Nuzzolo der einzige Spieler, den Trainer Uli Forte in allen zwölf Partien der Europa League eingesetzt hat.Zudem teilte YB mit, dass der Nachwuchsspieler Miguel Castroman, der am nächsten Dienstag 20-jährig wird, einen ab Juli drei Jahre gültigen Profivertrag erhält. Verzichten müssen die Berner auf ihren Verteidiger Alain Rochat. Der 32-Jährige zog sich beim 3:2 gegen Sion eine schwere Prellung am rechten Fuss zu und fällt rund zehn Tage aus
Keystone
Christian Streich, temperamentvoller Trainer von Roman Bürki und Admir Mehmedi in Freiburg, wurde für seinen üblen Ausraster vom DFB nachträglich mit 8000 Euro gebüsst. Während des Spiels gegen Hoffenheim (1:1) hatte er die Offiziellen des Gegners offenbar mit «ihr Schweine. Jetzt habt ihr es endlich geschafft, ihr Schweine» beschimpft. Immerhin hat er sich dafür entschuldigt: «Das ist mir peinlich, und ich schäme mich dafür. Schliesslich bin ich ja fast 50. Vom ersten Tag an habe ich aber gesagt, dass ich zum Vorbild nicht tauge. Das ist damit bestätigt.»
Christian Streich, temperamentvoller Trainer von Roman Bürki und Admir Mehmedi in Freiburg, wurde für seinen üblen Ausraster vom DFB nachträglich mit 8000 Euro gebüsst. Während des Spiels gegen Hoffenheim (1:1) hatte er die Offiziellen des Gegners offenbar mit «ihr Schweine. Jetzt habt ihr es endlich geschafft, ihr Schweine» beschimpft. Immerhin hat er sich dafür entschuldigt: «Das ist mir peinlich, und ich schäme mich dafür. Schliesslich bin ich ja fast 50. Vom ersten Tag an habe ich aber gesagt, dass ich zum Vorbild nicht tauge. Das ist damit bestätigt.»
Keystone
Schlechte Nachricht für YB: Aussenverteidiger Scott Sutter hat sich beim 3:2-Sieg gegen Sion einen Teilriss des Innenbandes im linken Knie zugezogen. Er fällt vier bis sechs Wochen aus.
Schlechte Nachricht für YB: Aussenverteidiger Scott Sutter hat sich beim 3:2-Sieg gegen Sion einen Teilriss des Innenbandes im linken Knie zugezogen. Er fällt vier bis sechs Wochen aus.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch