Ödegaards Vater kassierte bei Real mehr als Zidane

2015 verpflichtete Real Madrid das 16-jährige Talent Martin Ödegaard. Auch dessen Vater bekam einen Vertrag – einschliesslich Millionenprämie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit 15 Jahren debütierte er für die norwegische Nationalmannschaft. Er war der jüngste Spieler, der jemals in einem EM-Qualifikationsspiel auflief. Martin Ödegaard war schnell, hatte eine fantastische Ballbehandlung und sehr gute Übersicht. Messi war sein Vorbild und viele Experten trauten ihm eine ähnlich grosse Karriere zu. Wie das Football-Leaks-Team um «Spiegel»-Redaktor Rafael Buschmann nun offengelegt hat, ist Vater Ödegaard ebenfalls fürstlich entlöhnt worden. Am 22. Januar 2015 war der erste Schritt dazu perfekt. Martin Ödegaard unterschrieb einen Vertrag bei den Königlichen bis 2018. Die Madrilenen setzten sich damit im Werben um das 16-jährige Supertalent gegen mehrere andere europäische Topclubs durch. Die Bosse von Real Madrid liessen sich den Transfer einiges Kosten und das zeigt, wie das Geschäft mittlerweile auch die Jugendakademien in seinen Klauen hat, wie die Dokumente zeigen.

Zwei Berater, eine Steueroase

Ödegaard sollte das erste halbe Jahr in der U-19 von Real spielen. Der Fixlohn für den Teenager soll gemäss Vertrag bis Sommer 2016 stattliche zwei Millionen Euro brutto pro Jahr, in der dritten Saison 2,5 Millionen und in der vierten Saison dann drei Millionen Euro betragen haben.

Als Ablösesumme an seinen alten Club Strömsgodset soll Madrid zudem vier Millionen Euro plus vier Millionen Euro variable Prämien überwiesen haben. Das Honorar für Ödegaards Berater, einen Norweger und einen Italiener, machte eine weitere Million Euro aus. Sie soll auf das Konto einer Firma mit Adresse auf der Insel Guernsey im Ärmelkanal, die als Steueroase gilt, gegangen sein.

Das war aber längst nicht alles. Für den Transfer soll laut Football Leaks auch dessen Vater Hans Erik Ödegaard fürstlich entlöhnt worden sein. Der heute 45-Jährige folgte seinem Sohn nach Madrid und erhielt am selben Tag ebenfalls einen Vertrag bis 2018. Das Papier auf vier Seiten nennt sich «Professional Sports Employment Contract» und bedeutet nichts anderes, dass Ödegaard Senior als Juniorentrainer angestellt wurde.

Fragwürdige Kompensationszahlungen

Kurios ist neben dem Umstand, dass er kein Wort Spanisch sprach, der unverhältnismässig hohe Lohn für diesen Job: Neben einem Jahressalär von 100'000 Euro soll eine einmalige Bonuszahlung von 3 Millionen Euro im Arbeitsvertrag fixiert gewesen sein. Zahlbar 30 Tage nach Unterschrift. Mit umgerechnet 957'143 Euro Gehalt pro Saison war Ödegaards Vater sogar deutlich besser bezahlt als Zinédine Zidane, der zu diesem Zeitpunkt für rund 600'000 Euro im Jahr die U-23 trainierte.

Die Kompensationszahlung an den Vater habe demnach nicht nur Fragen in den Reihen von Real Madrid aufgeworfen, sondern auch eine vergebliche Nachfrage des norwegischen an den spanischen Fussballverband nach sich gezogen. Denn wie ebenfalls berichtet wird, liessen sich derartige Deals eher nicht mit den Fifa-Regularien für den Schutz von Minderjährigen vereinbaren. Durch solche zusätzlichen Abmachungen werden immer häufiger Transfers abgesichert. Es sei davon auszugehen, dass der Job schlicht eine weitere Honorarzahlung im Zuge des Transfers seines Sohnes war.

Weder Real Madrid noch Hans Erik Ödegaard reagierten auf Bitte um Stellungnahme, schrieb «Spiegel Online».

Ödegaards Vater verliess Real schliesslich im Sommer 2017, nachdem sich sein Sohn schon im Januar erst zum SC Heerenveen und danach zu Vitesse Arnheim ausleihen liess. Aktuell sammelt der heute 20-jährige Offensivspieler bei Real Sociedad San Sebastian (3 Spiele/1 Tor) Spielpraxis. Sein Vertrag bei den Königlichen wurde inzwischen bis 2023 verlängert.

Erstellt: 10.09.2019, 12:20 Uhr

Artikel zum Thema

Wundern übers Wunderkind

Alle Welt wollte einst Martin Ödegaard verpflichten. Er kam zu Real Madrid – und geriet aufs Abstellgleis. Jetzt spielt er in Holland. Mehr...

Reals Supertalent legt sich mit Weltstar an

Der 16-jährige Norweger Martin Ödegaard manövriert sich in Madrid mit Starallüren ins Abseits. Mehr...

Ödegaard sorgt für Hype und Empörung

Rund 50 Kamerateams verfolgten Martin Ödegaards erstes Spiel für Real Madrids Reserve live. Im norwegischen TV hatte der Marktanteil Champions-League-Niveau. Wann debütiert er bei den Profis? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...