Zum Hauptinhalt springen

Dwamena geht, der FCZ sucht im Ausland Ersatz

Raphael Dwamena steht vor dem Wechsel zu Brighton & Hove Albion. Die Engländer haben sich mit dem FC Zürich über eine Ablösesumme geeinigt. Die Zürcher suchen im Ausland nach einem Ersatz.

Und plötzlich geht alles ganz schnell. Heute Montagabend noch wird Raphael Dwamena ein Flugzeug besteigen, das ihn nach England bringt. In jenes Land, von dem jeder kleine Junge träumt, der in seiner Heimat Ghana einem Ball nachrennt. Kurz davor sind sich der FC Zürich und Brighton & Hove Albion über die Ablösesumme einig geworden. Der 21-jährige Stürmer muss nun noch die medizinischen Checks bestehen und die Arbeitsbewilligung erhalten.

Brightons Einstiegsangebot für Dwamena war anfangs August bei zehn Millionen Franken gelegen. Nun ist die Summe noch etwas angestiegen, inklusive Erfolgsprämien dürfte sie sich im Bereich von 15 Millionen bewegen. Damit rangiert der Ghanaer unter den teuersten Spielern, die je die Super League verlassen haben. Gekommen war er erst im letzten Winter für geschätzte 700'000 Franken aus Lustenau. Selbst wenn die Österreicher am Deal mitverdienen dürften, ist das eine schwindelerregende Wertsteigerung in kürzester Zeit.

FCZ-Sportchef Bickel hat eine Liste

Noch Mitte letzter Woche war FCZ-Sportchef Thomas Bickel davon ausgegangen, dass Dwamenas Wechsel in die Premier League vom Tisch sei. Zumal sogar Dwamenas Freundin zum Verbleib in Zürich geraten hat. Trotzdem hat Bickel für den Fall vorgesorgt, der nun eingetroffen ist: Der FCZ hat eine Liste mit Stürmern, die Dwamena ersetzen könnten. Sie alle spielen derzeit im Ausland.

Dwamena landet bei einem interessanten Club. Brightons Besitzer Tony Bloom ist ein ehemaliger Profi-Pokerer, der sein Geld unter anderem mit seiner Firma «Starlizard» verdient, einer Art Hedgefonds für Sportwetten. Der 47-Jährige hat Brighton 2009 übernommen und das Team seither aus der dritten Liga in die Premier League geführt.

Bloom wirft nicht mit dem Geld um sich. Dwamena ist zusammen mit dem Linksaussen José Izquierdo (von Brügge) der teuerste Zugang der laufenden Transferperiode. Die ersten beiden Spiele der Saison hat Brighton verloren, ohne ein Tor zu erzielen. Raphael Dwamena soll helfen, dieses Problem zu beheben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch