Zum Hauptinhalt springen

Pelé an der Prostata operiert

Der brasilianischen Fussball-Legende wurde an der Prostata gutartiges Gewebe entfernt. Pelé erholt sich nun in einem Spital in São Paulo.

chk
Hatte schon zuvor Probleme mit dem Harnweg: Pelé in New York an einer Zeremonie. (17. April 2015)
Hatte schon zuvor Probleme mit dem Harnweg: Pelé in New York an einer Zeremonie. (17. April 2015)
Reuters

Die brasilianische Fussball-Legende Pelé hat sich einer Prostata-Operation unterzogen. Dem 74-Jährigen sei am Dienstag Prostatagewebe entfernt worden, nun erhole er sich in seinem Krankenhauszimmer, teilte das Albert-Einstein-Krankenhaus in São Paulo mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der Zustand des früheren Fussball-Nationalspielers sei «stabil».

Mit der Operation wurde den Angaben zufolge eine sogenannte Hypertrophie der Prostata, also eine anomal grosse Vorsteherdrüse, behandelt. Solche gutartigen Wucherungen der Prostata kommen bei älteren Männern häufiger vor. Wenn sie nicht behandelt werden, können sie die Funktion der Blase beeinträchtigen und zu Harnwegsinfekten führen.

Brasilianischen Medien zufolge sollte der Eingriff verhindern, dass Pelé erneut eine schwere Harnwegsinfektion bekommt. Wegen einer solchen Infektion hatte er Ende vergangenen Jahres zwei Wochen im Krankenhaus zubringen müssen. Damals waren ein mehrtägiger Aufenthalt auf der Intensivstation und eine Dialyse notwendig geworden. Pelé hatte noch in seiner Zeit als Profi-Fussballer seine rechte Niere in Folge eines Rippenbruchs verloren.

Pelé, der mit bürgerlichem Namen Edson Arantes do Nascimento heisst, gilt vielen als bester Fussballer aller Zeiten. Er schoss 1281 Tore in 1363 Spielen und war von den 50er bis zu den 70er Jahren als Profi-Fussballer aktiv. Als einziger Fussballer wurde er drei Mal Weltmeister. Besonders in seiner Heimat Brasilien wird Pelé sehr verehrt.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch